Glas spart Energie

Kreis investiert elf Millionen Euro in Sanierung des Schulzentrums

Mit dem Abschluss der Fenstererneuerung an der Rückseite der Orientierungsstufe konnte eine vor zehn Jahren begonnene Maßnahme abgeschlossen werden. 6100 Quadratmeter Fensterfläche, die Größe eines Fußballplatzes, wurde durch Dreifachverglasung ersetzt. Insgesamt investierte der Schulträger ins Diezer Schulzentrum fast elf Millionen Euro.

Es ist Abschnitt in einem „lebendigen Prozess“, Teil eines Puzzles, das der Landkreis „Schritt für Schritt“ zu ergänzen versucht. Gestern warfen mit Landrat Frank Puchtler die beiden Schulleiter Dr. Frank Schmidt (Sophie-Hedwig-Gymnasium) und Holger Schulze (Realschule plus) einen Blick auf die letzte ansehnlich gestaltete Fassade, den Abschluss einer großen Reihe energetischer Sanierungsmaßnahmen. Finanziell zu Hilfe kam dem Schulträger das 2009 aufgelegte Konjunkturprogramm II, das Projekt konnte somit beschleunigt realisiert werden.

14 Schulgebäude, darunter zehn Turnhallen, sind im Rhein-Lahn-Kreis zu unterhalten und über Schwerpunkte an den einzelnen Standorten zu modernisieren. Allein 2018 wurden für moderne Techniken 600 000 Euro ausgegeben – ohne die dafür erforderlichen Installationskosten. Die Umgestaltung eines naturwissenschaftlichen Unterrichtsraumes schlägt inzwischen mit 300 000 Euro zu Buche.

Bereits 2006 waren auf der Nordseite der Schulgebäude die Fensterfassaden erneuert worden. Damals, so schildert es Dieter Petri von der Kreisverwaltung, war unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten noch die Zweifachverglasung das Maß aller Dinge. Ab 2009 ließ sich wirtschaftlich auch eine Dreifachverglasung realisieren. Mit Erfolg bei den Einsparungen: Der Energieverbrauch von einst drei Millionen Kilowattstunden per anno sank bereits 2011 auf zwei Millionen und lag 2016 bei 1,5 Millionen.

Im Zuge der Baumaßnahmen zur Modernisierung des Schulzentrums konnten in den vergangenen 15 Jahren alle Dachflächen saniert werden. Außer dem Dach der Turnhalle wurden alle Flachdächer in flach geneigte Dächer umgestaltet und die Wärmedämmung deutlich verbessert. Die Heizung wurde im Basisbetrieb von Gas auf Holz umgerüstet, was den Kohlendioxid-Ausstoß stark verminderte. Auf den neuen Dächern arbeitet eine Photovoltaikanlage der heimischen Genossenschaft. Der Strom wird ins örtliche Netz eingespeist.

In der Summe aller Maßnahmen stehen für das Diezer Schulzentrum unterm Strich Ausgaben von fast elf Millionen Euro, zumal auch in Barrierefreiheit und Brandschutz investiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare