Ein Pflaster am Arm einer gegen das Coronavirus geimpften Frau. Plant der Kreis Offenbach Impfungen in der Nacht?
+
Ein Pflaster am Arm einer gegen das Coronavirus geimpften Frau. Plant der Kreis Offenbach Impfungen in der Nacht?

Mehr Impfungen

Corona: Zieht der Kreis Offenbach das Impftempo an? Impfungen nachts im Gespräch

  • Marvin Ziegele
    vonMarvin Ziegele
    schließen

Das Impftempo in Hessen zieht an. Möglicherweise können im Kreis Offenbach künftig noch mehr Leute schneller geimpft werden. 

Offenbach – Es ist unumstritten, dass Impfungen der wirksamste Schutz vor einem schweren Verlauf der Krankheit Covid-19, ausgelöst durch das Coronavirus*, sind. Und das Impfen scheint der Schlüssel zum Erfolg zu sein: In den vergangenen Tagen sind die Inzidenzen in der Region um Offenbach* deutlich zurückgegangen. Selbst in der Stadt Offenbach, zwar immer noch Spitzenreiter in puncto Inzidenzen in Hessen, ist sie gesunken. Impftermine sind begehrt. Nun könnte der Kreis Offenbach zu einer neuen Maßnahme greifen, um mehr Impftermine für Bürger möglich zu machen: Impftermine in der Nacht.

Auf Nachfrage an das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach sagte eine Sprecherin, dass es Pläne für nächtliche Impfungen gebe. Die offizielle Bekanntgabe steht jedoch noch aus. Voraussetzung für die Durchführung des Unterfangens, Bürger auch nachts impfen zu können, sei eine ausreichende Menge an Impfstoff. Ob die nächtlichen Impfungen dann Realität werden, soll sich bald entscheiden.

Corona der Region Offenbach: Sind Nachtschichten in den Impfzentren geplant?

Die Gesundheitsämter im Kreis Offenbach wären damit nicht die ersten innerhalb der Bundesrepublik, die Impfwillige rund um die Uhr impfen könnten. Wie das Nachrichtenportal „Kommunal“ berichtet, werden im Impfzentrum in Lebach (Saarland) Menschen bereits im 24-Stunden-Betrieb geimpft.

Eine weitere Frage, die damit aufgeworfen wird: Sind nächtliche Impfungen nur in Gesundheitsämtern des Kreises Offenbach geplant oder wird es eine hessenweite Einführung von Nachtschichten in Impfzentren geben? Auf Nachfrage sagte das Hessische Innenministerium: „Die Kreise und Städte als Betreiber der Impfzentren entscheiden grundsätzlich selbständig über die Öffnungszeiten der Impfzentren. Die Vorgaben des Landes in dem Zusammenhang sind allgemeiner Natur: Es soll immer so viel Personal vor Ort eingesetzt sein und solange geöffnet sein, dass alle verfügbaren Impfdosen auch genutzt werden können, um impfberechtigte Bürgerinnen und Bürger vor dem Coronavirus schnellstmöglich zu schützen.“

Corona in Offenbach: Anzahl der Impfungen in Hessen nimmt deutlich zu

Bis vergangenen Montag (03.05.2021) seien in Hessen mehr als 1,8 Millionen Schutzimpfungen verabreicht worden, darunter rund 470.000 Zweitimpfungen. „Die Impfstoff-Produktion nimmt zu, deutlich“, betonte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU). Für Mai rechne das Land mit Lieferungen von 346.000 Impfdosen pro Woche. Diese anwachsenden Impfstoff-Mengen müssten so schnell wie möglich zu den Menschen gebracht werden. (Marvin Ziegele) *op-online.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare