1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Offenbach
  4. Dreieich

Allerlei Talente bei Tanz und Gesang

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nicole Jost

Kommentare

Donauwalzer, Tanzeinlagen und ein Klaviertalent an der Gitarre: Die Weibelfeldschule steckt voller Überraschungen und noch mehr voller Talente. Zum 13. Mal hatte die Dreieicher Gesamtschule zum Weibelfelder Allerlei eingeladen.

Der Ursprung für das Allerlei war eine Spendenaktion für die Opfer des Tsunamis in Sri Lanka. Auch heute kommen die Einnahmen aus dem kulturell-vergnüglichen Abend in der Aula der Schule dieser guten Sache zugute. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, den Schülern und Lehrern eine Bühne zu bieten und die zahlreichen Zuschauer in der voll besetzten Aula von den Talenten zu überzeugen.

Das Lehrerduo Sylvie Schnock und Pepe Wunderlich führte charmant durch den Abend. „Es bereitet mir immer wieder Gänsehaut, denn es ist so erstaunlich, was Schüler und Kollegen an diesem Abend auf die Bühne zaubern“, sagte Pepe Wunderlich. Es war ein besonders musikalischer Abend. Josy und Emma bezauberten als Gitarrenduo mit Gesang und dem Amy-Winehouse-Stück „Back to Black“. Noch viel schöner war die Eigenkomposition „Unpredictable“. Luis van Bömmel bewies, dass der Donauwalzer auch auf der Gitarre gut klingt und danach wurde es spektakulär: Die G-Town Girls von der SG Götzenhain hatten ihre Matten auf dem Schulhof ausgelegt. Mit einer tollen Show mit atemberaubenden Artistikeinlagen tanzten sie die Geschichte eines Mädchens, deren Blut nach einem Fahrradunfall um ihr Leben kämpft. Die Musical AG zeigte mit „Ich will keine Schokolade“ einen rasanten und beschwingten Ausschnitt aus der aktuellen Produktion – der Auftritt machte auch Lust auf mehr.

Pepe Wunderlich hielt einen Dialog mit seinem „Gewissen“, Lore Salomon. Das waren durchaus nachdenkliche Worte zu den Belastungen von Lehrern in heutiger Zeit. Im zweiten Teil wurde es noch musikalischer: Juliane Berdel feierte mit ihrer ungewöhnlichen Stimme begleitet von Sascha Toutouras eine gefeierte Bühnenpremiere. Lehrerin Brigitte Hertel spielte Brahms „Intermezzo“ am Piano und begleitete auch die Weibelkehlchen, den Schulchor am Klavier. Sebastian Urmann ist bei Musikwettbewerben in der ganzen Republik überaus erfolgreich. Jetzt zeigte er sein Talent an der Gitarre „Mit Tango und Romantik“ auch einmal in der Schule. Lehrer Marcus Kurbel war ebenfalls mit der Gitarre auf der Bühne und präsentierte „Lieder al Gusto“.

Zum Abschluss des Abends wurde es noch einmal emotional: die Schulgemeinde gedachte dem kürzlich verstorbenen ehemaligen Schulleiter Albert Schobbe mit „Volare“. Die Übersetzung des italienischen Klassikers bekam das Publikum mitgeliefert: „Das war bewegender, aber auch ein tröstlicher Moment“, sagte Pepe Wunderlich nach dem Weibelfelder Allerlei.

(njo)

Auch interessant

Kommentare