Masters Cup des DVG

Bimmbären stemmten Tanzfinale im Mörfelder Bürgerhaus

  • schließen

Dem TSC Bimmbär oblag die Ausrichtung des Masters Cup Finales des Deutschen Verbands für Garde- und Schautanzsport. Selbst mischten sie beim Ranglistenturnier mit.

Die roten Lippen wurden noch einmal nachgezogen, die Wimpern kontrolliert, und dann schickte Elfriede Friedrich ihre Mädels auf die große Bühne. Die jungen Sportlerinnen der Gruppe „Elementrix“ gaben alles bei ihrem Auftritt im Bürgerhaus in Mörfelden. Der Dreieicher Tanzsportclub (TSC) Bimmbär war Gastgeber bei dem großen Masters Cup Finale des Deutschen Verbands für Garde- und Schautanzsport (DVG).

„Wir hatten selbst keine Gruppe im Finale des Masters Cup, aber zwei Gruppen und eine Solistin beim Ranglistenturnier am Start“, erklärte Presse- und Turniersprecherin Cornelia Hohenstein. Eine der beiden erfolgreichen Gruppen waren eben „Elementrix“. Vor wenigen Wochen sorgten sie bei Faschingsveranstaltungen der Bimmbären noch für atemberaubende Auftritte, jetzt stellten sie sich den Wertungsrichtern.

„Das ist etwas völlig anderes, als ein Karnevalauftritt“, sagt Kristina Hohenstein, eine der „Elementrix“-Tänzerinnen. Es geht um was, die Richter schauen auf jedes Detail, und es gilt, in höchster Synchronität abzuliefern. Beim klassischen Marsch belegten die Mädchen Platz vier, im Modern Dance Platz drei, und im Schautanz mit Hebefiguren standen die Dreieicherinnen ganz oben auf dem Podest. „Da müssen wir noch einmal eine gute Platzierung erreichen, und dann haben wir die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft geschafft“, sagt Kristina.

Zwei Mal in der Woche trainieren sie zwei Stunden, vor den großen Turnieren gibt es auch schon mal das eine oder andere Sondertraining. „Gerade bei den Hebefiguren geht es darum, die Technik immer wieder zu üben. Die Mädchen können das nicht mit Kraft lösen, sie brauchen Routine in der richtigen Technik“, erläutert Cornelia Hohenstein.

Auch für die Betreuerinnen ist ein solcher Wettkampf immer aufregend, denn die Sportlerinnen heben sich gegenseitig bis in die „dritte Etage“ nach oben. Das sieht auch schon mal gefährlich aus. „Im Training sichern wir die Kinder immer, aber auf der Bühne können wir uns ja nicht daneben stellen“, so Cornelia Hohenstein, die auch immer froh ist, wenn alle wieder auf festem Boden stehen.

Die Minigarde belegte Platz sieben in der Polka, Platz fünf beim Marsch und stand auf Platz drei auf dem Treppchen beim Modern Dance. Sehr erfolgreich war auch Solistin Laura Schütze. Sie belegte Platz zwei in der ersten Bundesliga. Sie hat bereits vier zweite Plätze gesammelt und ist jetzt auf dem direkten Weg zu den Deutschen Meisterschaften.

Für die Bimmbären ist die Organisation des großen Turniers ganz wunderbar glatt gelaufen. „Es waren ja rund 1000 Tänzerinnen, die am Wochenende auf der Bühne standen. Das ist logistisch mit den Umkleiden und den Auftrittszeiten schon eine Meisterleistung, aber es hat alles gepasst“, war Cornelia Hohenstein sehr froh. Rund 60 bis 70 Helfer waren von dem Dreieicher Verein im Einsatz, der komplette Elferrat war – natürlich ohne Narrenkappe – im Dienst. „Wir würden unser Turnier gerne auch mal in Dreieich ausrichten, aber wir bekommen den Masters Termin immer erst ein Jahr im Voraus. Da ist unser Bürgerhaus dann meistens schon ausgebucht“, erklärt Hohenstein, warum die Bimmbären nach Mörfelden einluden.

Für die Sportlerinnen des TSC gibt es auch nur eine kurze Verschnaufpause, am kommenden Samstag geht es für die Bimmbären nach Linz am Rhein auf das nächste Turnier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare