Benefizkonzert

Chor der Ricarda-Huch-Schule gibt Benefizkonzert für die Burgkirche

  • VonNicole Jost
    schließen

300 Jahre ist die Burgkirche alt. Passend zum Geburtstag macht der Chor der Ricarda-Huch-Schule ihr mit einem Benefizkonzert ein Geschenk. Präsentiert werden Werke aus dem 17. bis 20. Jahrhundert.

Klassische Musik unter freiem Himmel und dann auch noch für einen guten Zweck: Kulturfreunde sollten sich am morgigen Freitag Zeit für einen Ausflug in den Dreieichenhainer Burggarten nehmen. Zum 300. Geburtstag dürfen sich die Burgkirche und die Burgkirchengemeinde über ein ganz besonderes Geschenk freuen: Kurz vor Beginn der Burgfestspiele Dreieichenhain gibt der Ricarda-Huch-Chor Dreieich unter der Leitung von Christoph Siebert ein stimmungsvolles Benefizkonzert. Die Sänger gestalten den Abend zugunsten der Renovierung der Dreieichenhainer Burgkirche.

Unter dem Motto „Sure on this shining night“ wird die Aufführung in der romantischen Kulisse der Burgruine und ganz in der Nähe des ehrwürdigen Geburtstagskindes sein. Präsentiert werden unter anderem zeitgenössische Kompositionen von Eric Whitacre und Morten Lauridsen sowie Werke vom 17. bis zum 20. Jahrhundert, etwa von Samuel Barber, Johannes Brahms und Benjamin Britten.

In Gerüst eingekleidet

Neben Hymnen an die Nacht thematisieren die Lieder unter anderem das Licht, die Sterne, Träume, die Stille, aber auch Nachtschatten und Ängste. Das namensgebende Stück „Sure on this shining night“ wird in zwei unterschiedlichen Versionen aufgeführt. Das Programm wird ergänzt von Klavierimprovisationen von Andreas Hepp.

„Der Kirchenvorstand bedankt sich schon jetzt beim Ricarda-Huch-Chor für dieses besondere ,Geburtstagsgeschenk’ an die Burgkirche. Ich wünsche mir, dass der Burggarten an diesem Abend voll sein wird, die Menschen ein wunderbares Konzert erleben und so das Spendenbarometer für die Renovierung weiter ansteigen wird“, freut sich Pfarrer Markus Buss, Vorsitzender des Kirchenvorstands der Burgkirchengemeinde.

Denn die „alte Dame“, wie die Gemeinde ihre schöne alte Kirche im Herzen von Dreieichenhain nennt, ist nun schon seit etlichen Wochen in Gerüste eingekleidet. Neben der umfangreichen Innensanierung bekommt das evangelische Gotteshaus eine Sakristei angebaut. Rund eine Million Euro kosten die Bauarbeiten.

Hilfe bei der Finanzierung

Die Hälfte der Kosten trägt die Landeskirche, die andere Hälfte muss die Gemeinde selbst aufbringen. „Das ist eine erhebliche Aufgabe für uns. Unser Spendenbarometer steht bei derzeit 220 000 Euro. Das ist schon ein gutes Ergebnis, aber es fehlen eben auch noch 270 000 Euro“, berichtet Lilianna Passinger vom Vorstand der Stiftung Burgkirchengemeinde und Mitglied des Bauausschuss.

Das Problem sei durchaus auch, dass immer wieder Überraschungen auf der Baustelle auftreten, mit denen Gemeinde und Architekten zuvor nicht gerechnet hatten. „So ist beispielsweise das Holz der wunderschönen alten Stützen im Kircheninneren durchgefault und müssen jetzt ersetzt werden“, sagt Passinger. Dazu habe sich herausgestellt, dass die Lüftungsschächte der Heizung mit gesundheitsschädlichem Material gedämmt war – auch das wird jetzt saniert.

Das große Ziel der Gemeinde ist es, bis zum 1. Advent zur Kirchweih die Burgkirche wieder in einem nutzbaren Zustand zu haben. „Wir rufen jetzt noch einmal dazu auf, uns bei der Finanzierung zu unterstützen. Die Dreieichenhainer haben wir überkonfessionell auf unserer Seite. Aber die Burg und die Burgkirche sind ein Wahrzeichen für ganz Dreieich“, hofft Passinger auch auf Spenden aus den vier anderen Stadtteilen.

Ein Weg die Burgkirche zu unterstützen, ist, den Sängern des Ricarda-Huch-Chors zu lauschen. Das Konzert beginnt von 20 Uhr an auf der Freilichtbühne der Burgfestspiele Dreieichenhain in der Burg Hayn, Fahrgasse 52. Eintrittskraten sind zum Preis von 15 Euro, ermäßigt 12 Euro, im Ticket-Shop des Bürgerhauses Sprendlingen, im Buchkontor Dreieichenhain, in der Sprendlinger Bücherstube, bei den Chormitgliedern und an der Abendkasse erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare