Dreieicher feiern zum Jubiläum ihr Stadtfest besonders groß

  • vonNicole Jost
    schließen

25 Jahre deutsche Einheit – dieses besondere Jubiläum wollen die Dreieicher gebührend feiern. Das Stadtfest am 3. Oktober erfreut sich größter Beliebtheit, und nach der Entscheidung, im vergangenen

25 Jahre deutsche Einheit – dieses besondere Jubiläum wollen die Dreieicher gebührend feiern. Das Stadtfest am 3. Oktober erfreut sich größter Beliebtheit, und nach der Entscheidung, im vergangenen Jahr einen verkaufsoffenen Feiertag und ein größeres Bühnenprogramm anzubieten, bleibt die Stadt diesem Konzept treu.

Am Samstag tobt in der Frankfurter Straße auf drei Bühnen und mit rund 125 Ausstellern von 13 Uhr an das Leben. „Das Konzept hat sich bewährt, und viele Dreieicher Gewerbetreibende und Vereine beteiligen sich wieder an dem Fest. Das Programm läuft bis 22 Uhr“, kündigt Dominik Stotzem von den „12 Löwen“ an, welche die Stadt für die Organisation mit ins Boot geholt hat.

Seit Jahresbeginn hat Citymanagerin Karen Kremer Mitstreiter akquiriert und motivierte Vereine und Geschäfte gefunden, die sich ein besonderes Programm und Angebot überlegt haben. Die Läden dürfen bis 19 Uhr öffnen, die Stände auf der Straße werden ihre Ware bis 22 Uhr verkaufen.

Der Musikzug der Sprendlinger Turngemeinde wird das Fest auf der Bühne der Fichtestraße um 13 Uhr eröffnen. Dort wird Bürgermeister Dieter Zimmer um 13.30 Uhr auch seine Eröffnungsrede halten. Um 14 Uhr steht die Preisverleihung des Stadtradelns an.

Musikalisch wird ebenfalls einiges geboten. Um 15.30 Uhr spielt Jacky Bastek auf der Bühne des Reisebüros Moll. Die Dreieicher Band „Inhuman“ steht von 20.30 bis 22 Uhr auf der Bühne in der Offenbacher Straße, und „The Gypsys“ feiern zwischen 19 und 22 Uhr ihre Party in der Fichtestraße.

Das große Jubiläumsfest zur Deutschen Einheit in Frankfurt sehen die Organisatoren nicht als Konkurrenz. „Die Dreieicher wollen ihr Stadtfest feiern“, meint Bürgermeister Zimmer und hofft auf rund 10 000 Gäste und schönstes Wetter zum Feiern.

(njo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare