Dritter Sieg der „Hessen“

Mit einem 4:1 (1:0)-Sieg gegen Aufsteiger Viktoria Kelsterbach feierte Hessen Dreieich gestern Abend in der Fußball-Hessenliga den dritten Sieg im dritten Spiel.

Mit einem 4:1 (1:0)-Sieg gegen Aufsteiger Viktoria Kelsterbach feierte Hessen Dreieich gestern Abend in der Fußball-Hessenliga den dritten Sieg im dritten Spiel. „In der ersten halben Stunde war ich schon ein bisschen sauer, da haben wir auch die zweiten Bälle hergegeben. Aber wir haben die Qualität, das Spiel dann in die Hand zu nehmen“, sagte Dreieichs Trainer Rudi Bommer. „Der Sieg war aber ein Tor zu hoch. Bei einem 3:1 habe ich es als Trainer einfacher, Kritikpunkte zu finden“, fügte der Ex-Nationalspieler noch schmunzelnd hinzu.

Aufgrund der Verletzung von Youssef Mokthari (zunächst auf der Bank) und der Sperre von Daniel Henrich musste Bommer umbauen. Er setzte gegen den Aufsteiger auf ein 4-3-3-System mit Abassin Alikhil als einzigem Sechser, unterstützt von Loris Weis und Blerton Muca. Zudem ersetzte Danny Klein als Linksverteidiger Jörn Kohl.

„In der ersten halben Stunde hat Kelsterbach uns das Leben schwer gemacht und früh gepresst. Da hatten wir Probleme, die richtige Lösung zu finden“, erklärte Bommer. Nach dem 1:0 durch Daniele Fiorentino in der 32. Minute nach einer gelungenen Kombination – „da haben wir endlich einmal Fußball gespielt“, so Bommer – lief es bei den Hausherren besser. „Dann ist das Spiel so gelaufen wie vor drei Wochen“, meinte Bommer, da sich die Viktoria weiter in die eigene Hälfte zurückzog.

Mit einem Doppelschlag sorgten die Dreieicher schließlich für die Entscheidung. Sie ließen nach dem Seitenwechsel den Ball besser laufen und erhöhten durch einen 16-Meter-Volleyknaller in den Winkel von Alikhil, erneut nach einer schönen Kombination, auf 2:0 (63.). Nur drei Minuten später machte Khaibar Amani mit seinem dritten Treffer im dritten Spiel alles klar. Der afghanische Nationalspieler verwertete eine Flanke von der linken Seite durch Fiorentino am langen Pfosten lauernd. Der Ehrentreffer der Kelsterbacher zehn Minuten vor Spielende durch Manuel May war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Praktisch mit dem Schlusspfiff verwandelte Muca einen Strafstoß zum 4:1-Endstand.

„Wir haben uns gut verkauft. Der Lernprozess ist aber noch nicht abgeschlossen. Wir lernen noch in dieser Spielklasse“, sagte Kelsterbachs Sportlicher Leiter Christian Kreil, der auch fand, dass die Niederlage „etwas zu deutlich ausgefallen“ war. Unterm Strich war es die zweite im dritten Spiel.

Dreieich: Schürmann – Opper, Gavric, Eckerlin, Klein – Weis, Alikhil, Muca – Amiri (56. Mokhtari), Amani (68. Lagator), Fiorentino. – Kelsterbach: Wagner – Tschakert, Gürtler, Weigand, Eichfelder – May, Koustar – Hasenstab (68. Imsameh), Machado, Krause (65. da Silva) – Scholz (51. Fujioka). – SR: Rübe (Kassel). – Zuschauer: 400.– Tore: 1:0 Fiorentino (32.), 2:0 Alikhil (63.), 3:0 Amani (66.), 3:1 May (80.), 4:1 Muca (90., Foulelfmeter).

(leo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare