Sportgemeinschaft Götzenhain

Engagement zahlt sich aus: Die Eröffnung war „Wunderbar“

  • schließen

Ein praktischer, aber sehr hübscher neuer Boden, farbig angelegte Wände und eine nagelneue Bar: Die „Wunderbar“ der Sportgemeinschaft Götzenhain (SGG) erstrahlt in einem neuen Glanz.

Ein praktischer, aber sehr hübscher neuer Boden, farbig angelegte Wände und eine nagelneue Bar: Die „Wunderbar“ der Sportgemeinschaft Götzenhain (SGG) erstrahlt in einem neuen Glanz. Viele Monate haben handwerklich begabte Mitglieder viele, viele Stunden in dem Nebenraum der Turnhalle geschuftet und den in die Jahre gekommenen Raum zu einem wahren Prachtstück umgebaut. Jetzt war es an der Zeit für eine offizielle und feierliche Einweihung.

„Land auf, Land ab hört man: Das ehrenamtliche Engagement wird weniger, die Menschen engagieren sich nicht mehr. Es will ja keiner mehr etwas machen“, sagte Andrea Richter vom Vorstandsteam des Vereins bei der Eröffnung. „Ganz stimmt das nicht. Die Menschen, die einen Platz und eine Aufgabe gefunden haben, die ihnen gefallen, wo das Umfeld und die Gemeinschaft stimmt, dort macht es Spaß, sich zu engagieren“, sagte sie.

Der Verein ist stolz auf das starke ehrenamtliche Engagement und Andrea Richter bedankte sich auch namentlich bei Harald Leppig, Marcus Theobald, Dirk und Dieter Plahusch, Tim Weilmünster, Michael Hartel und Manfred Tschigor. Sie hatten viel Zeit und jeder sein ganz persönliches Talent in die unterschiedlichsten Arbeiten eingebracht. Innenarchitektin und Vereinsmitglied Annette Weigand hatte die Planung übernommen, und Vorstandsmitglied Ralf Weilmünster zog als Projektleiter und Mitarbeiter die Fäden. Rund 35 000 Euro hat der Verein investiert, aus Spenden, Vereinskapital und auch mit Hilfe eines Kredits.

„Unsere neue Bar hat sich längst etabliert. Nachdem unsere Gastronomie ja zu hat, ist es der einzige Raum, wo sich unsere Mitglieder nach dem Sport treffen können“, erläuterte Richter. Der Chor nutze den Raum jeden Dienstag nach der gemeinsamen Probe, um noch ein bisschen zusammen zu sitzen, auch die Darts-Spieler treffen sich regelmäßig in der „Wunderbar“.

Die SGG wächst kontinuierlich. 1130 Mitglieder zählt der Verein. Die Trainingskapazitäten würden aber immer geringer, meinte Andrea Richter bedauernd, aber weiteren Raum anzumieten sei sehr teuer oder nicht möglich. Derzeit überlege der Verein, ob er die Räume der ohnehin leerstehenden Gastronomie nicht in einen Trainingsraum umbauen soll. „Da ist aber noch nichts entschieden“, betonte Andrea Richter.

(njo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare