+
In Bewegung war dann überhaupt erst zu sehen, wieviele Menschen tatsächlich unterwegs waren.

Flüchtlingsunterkunft in Dreieich

Hunderte gehen gegen Rassismus auf die Straße

Fünf Tage nach Schüssen auf eine Flüchtlingsunterkunft haben rund 700 Menschen in Dreieich friedlich gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, sei alles geordnet und friedlich verlaufen. Die Demonstration stand unter dem Motto "Solidarität mit allen Geflüchteten! Das Problem heißt Rassismus!".

Am Montagmorgen war durch Schüsse auf die Flüchtlingsunterkunft in Dreieich ein 23-Jähriger im Schlaf getroffen und leicht am Bein verletzt worden. Viele Fragen sind in dem Fall offen, etwa das Motiv oder wer geschossen hat. Die Polizei konnte am Samstag keine weiteren Details nennen. Eine Sonderkommission arbeitet an dem Fall.

"Es muss mit großem Nachdruck ermittelt werden", forderte die hessische Landtagsfraktion der Grünen in einer Mitteilung. Die Demonstration sei ein "starkes Zeichen für Weltoffenheit und für Solidarität mit Flüchtlingen". Fremdenfeindlichkeit habe in Hessen und andernorts keinen Platz und müsse bekämpft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare