1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Offenbach
  4. Dreieich

Kinder entdeckten spielerisch den Umgang mit Energie

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nicole Jost

Kommentare

Die Mädchen und Jungen der Kita Winkelsmühle sind erstaunt. So genau konnten sie die Kanalisation noch nie erforschen. Vielleicht hat ihnen schon jemand erklärt, was eigentlich passiert, wenn sie

Die Mädchen und Jungen der Kita Winkelsmühle sind erstaunt. So genau konnten sie die Kanalisation noch nie erforschen. Vielleicht hat ihnen schon jemand erklärt, was eigentlich passiert, wenn sie zu Hause die Toilettenspülung benutzen, und wo das Wasser dann hinläuft. Im Dreieich-Museum konnten sie den Weg des Wassers sogar selbst verfolgen.

Vorsichtig hebt einer der Jungen den Toilettendeckel und klettert hinein. Und dann geht es auch schon los: Mehrere Meter Kanalrohre aus fester Pappe simulieren, wie das Abwasser fließt. Dicke Plüschratten und pelzige Spinnen tummelten sich in den gerade einmal kniehohen Gängen – und trotzdem strahlen die Kinder, als sie aus den Rohren krabbeln.

Das Dreieich-Museum hat sich mit „Was macht die Kuh im Kühlschrank“ eine tolle Ausstellung in ihr Haus geholt. „Ich habe sie vor einigen Jahren schon einmal aufgebaut gesehen und fand sie so toll, dass ich sie unbedingt bei uns zeigen wollte“, erklärt Museumsleiterin Corinna Molitor. Eine ganze Wohnung aus stabiler Pappe ist in den beiden Räumen im Untergeschoss aufgebaut. Interaktiv können die kleinen Besucher alles zum Thema Energie, Umwelt und Nachhaltigkeit erfahren.

Da kommen die Eier aus dem Küchenschrank, und beim Blick hinter die Fassade sitzen zwei Hühner aus Pappmaché hinter dem Schrank. Mit einem Schwungrad können die Jüngsten für Licht in einem Puppenhaus sorgen, und in einem riesigen Fernsehbildschirm können die Kinder mit Hilfe einer großen Verkleidungskiste ihr Programm selbst spielen. Wie gut das dann auch tatsächlich funktioniert, bewiesen die Dreieichenhainer Mädchen und Jungen aus der Kita Winkelsmühle, die gleich zur Eröffnung der Schau mit viel Eifer in das Erlebnis einstiegen.

Die Stadtwerke Dreieich unterstützen die Wanderausstellung mit 7500 Euro. Darüber ist Corinna Molitor sehr froh, denn sonst wäre „Was macht die Kuh im Kühlschrank“ alleine vom Geschichts- und Heimatverein nicht umzusetzen gewesen. Stadtwerke-Geschäftsführer Steffen Arta findet das Konzept toll: „Es passt zu uns und unserer Philosophie, Kinder in spielerischer Weise an den nachhaltigen Umgang mit Energie heranzuführen.“

Die Ausstellung „Was macht die Kuh im Kühlschrank“ im Dreieich-Museum in der Fahrgasse 52 in Dreieichenhain ist bis zum 16. Mai zu sehen, samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags in der Zeit von 11 bis 18 Uhr. Kindergartengruppen, Schulklassen und Kindergeburtstage sind nach Anmeldung willkommen.

(njo)

Auch interessant

Kommentare