Angebote

Neue Broschüre gibt Dreieicher Kindern und Jugendlichen Freizeittipps

  • schließen

Wo ist wann was los? Kinder und Jugendliche können dies ab sofort in einer neuen Broschüre der Kinder- und Jugendförderung nachschlagen. Das Heft ist ab sofort erhältlich.

Kunterbunt, anschaulich und auf 16 Seiten haben die Mitarbeiter der städtischen Kinder- und Jugendförderung eine neue Broschüre über das Angebot für Kinder und Heranwachsende in der Stadt veröffentlicht. Mit vielen Fotos und den Kontaktdaten der Ansprechpartner ist das Programm der Kinderförderung, der Mädchenarbeit, der Stadtteilarbeit, dem Programm zu „Jugend und Beruf“, Jugendbildung und der offenen Jugendarbeit dokumentiert.

Analog dazu hat der Fachbereich Kinder- und Jugendförderung auf der Internetseite der Stadt Dreieich einen Link zu einer eigenen Homepage bekommen, wo all diese Details auch online einzusehen sind. „Mit dieser Zusammenfassung aller unserer Angebote möchten wir den Kindern und Jugendlichen in der Stadt, aber auch den Eltern und vielleicht neu Zugezogenen eine bessere Übersicht geben“, erläutert Christoph Stroh, Ressortleiter des Fachbereichs.

Für diese beiden neuen Medien wurde keine Werbeagentur oder auch kein IT-Spezialist beauftragt. Christoph Stroh hat gemeinsam mit seinem Team die Informationen selbst zusammengetragen und auch die Gestaltung der Druck- wie der Onlineausgabe übernommen. „Damit haben wir es auch künftig in der Hand, die Internetseite stets auf dem aktuellen Stand zu halten. Wir können flexibel auf die anstehenden Veranstaltungen reagieren, Termine einstellen und auch die Druckversion können wir selbst aktualisieren, wenn die erste Auflage von 500 Stück vergriffen sind“, nannte der städtische Mitarbeiter die Vorteile.

Mit nur wenigen Klicks können die Jugendlichen, die etwa auf der Suche nach einer Beschäftigung am Freitagabend sind, den Mitternachtssport in der Hans-Meudt-Halle von 22.30 bis 1.30 Uhr oder den offenen Jugendtreff im Jugendzentrum in Sprendlingen zwischen 17 und 21 Uhr in der Benzstraße herausfiltern. Die Kinder finden leicht die Kontaktdaten zum Kinderbüro und auch die Mädchenarbeit mit den Angeboten in Sprendlingen und Dreieichenhain ist hinterlegt.

Rund 1,4 Millionen Euro lässt sich die Stadt die Kinder- und Jugendarbeit im Jahr kosten. Ein Großteil der Kosten entsteht durch das Personal: 14 Mitarbeiter und Christoph Stroh sind in den Stadtteilen in Sachen Jugendarbeit unterwegs und werden von etlichen Honorarkräften unterstützt. Mit dem Jugendzentrum in Sprendlingen und dem BIK-Haus hat Dreieich zwei feste Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche.

Auch im Stadtteilzentrum im Sprendlinger Norden ist mit einem Jugendraum ein gut genutztes Angebot geschaffen worden. In Offenthal können sich die Teenager im Jugendtreff bei der Susgo versammeln. „Wir haben das Angebot in den vergangenen Monaten ein wenig umgestellt. Wir mussten auf die veränderten Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen eingehen. Die Schule geht länger und so müssen wir auch mit späteren Zeiten darauf reagieren“, so Stroh.

Neben der klassischen Freizeitgestaltung bieten die städtischen Mitarbeiter auch Beratung an. Dies umfasst Trainings für den Übergang von der Schule zum Beruf, aber auch das schwierige Feld der Hilfe für Jugendliche, die gar nicht mehr in die Schule gehen wollen.

Auf der Internetseite sind natürlich die jetzt anstehenden Ferienspiele hinterlegt. Vom kommenden Montag, 16. Juli, an toben 180 Kinder mit Alexander Mühlmann und 40 Honorarkräften über die Breite Haagwegschneise in Dreieichenhain.

„Wir sind damit eigentlich voll besetzt und können nur noch in Notfällen reagieren“, sagt Mühlmann. Erstmals konnten die Eltern ein Online-Anmeldeverfahren nutzen, dass auch rund ein Drittel in Anspruch genommen haben. „Wir freuen uns jetzt auf zwei Wochen Spiel, Spaß und Abenteuer“, ist Mühlmann nach Monaten der Planung schon voller Vorfreude.

Die neuen Broschüren sind in den Kinder- und Jugendeinrichtungen in der Stadt ausgelegt. Die neue Homepage können die Interessierten unter www-dreieich.de oder direkt unter abrufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare