Schwere Bezirks-Oberliga-Zeit für Isenburg/Zeppelinheim

  • schließen

Düstere Zeiten stehen für die Handballerinnen der HSG Isenburg/Zeppelinheim in der Bezirks-Oberliga Offenbach/Hanau an. Im Kellerduell beim bisherigen Tabellenvorletzten HSG Rodgau Nieder-Roden

Düstere Zeiten stehen für die Handballerinnen der HSG Isenburg/Zeppelinheim in der Bezirks-Oberliga Offenbach/Hanau an. Im Kellerduell beim bisherigen Tabellenvorletzten HSG Rodgau Nieder-Roden II unterlagen die Isenburgerinnen und tauschten damit mit ihrem Gegner den Rang im Klassement.

Erwartungsgemäß chancenlos war Schlusslicht HSV Götzenhain gegen den ungeschlagenen Tabellenführer HSG Kinzigtal, der mit 22 Toren Differenz gewann.

HSG Rodgau Nieder-Roden II – HSG Isenburg/Zeppelinheim 28:19 (12:9). – Die Isenburgerinnen bekommen derzeit einfach keine konstante Linie in ihr Spiel. Erneut agierten sie im Angriff zu fahrlässig und in der Abwehr nicht konsequent genug. Die Summe ihrer Fehler häufte sich derartig, dass sich die Gastgeber am Ende über einen deutlichen Sieg freuen konnten. „Wir haben leider nicht nur die Partie verloren, sondern auch weiter an Selbstbewusstsein. Dieses müssen wir schnell zurückgewinnen“, so Akteurin Katrin Leukroth. Für die Gäste trafen: Leukroth (8/6), Brezina (3), M. Sahin, Ott, Treiber (je 2), Leber und Beckmann.

HSV Götzenhain – HSG Kinzigtal 13:35 (8:18). – Von Beginn an wurde Kinzigtal seinem Favoritenstatus gerecht (5:1). Über 10:5 ging die HSG mit einer 18:8-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam Götzenhain dann auch mit der offensiven Deckung seiner Gäste nicht mehr zurecht. Während bei den Gastgebern die Fehlerquote stieg, erhöhte sich bei Kinzigtal die Zahl der Treffer kontinuierlich. Für den HSV trafen: Gottschämmer (4), Rohr (4/3), Hatzebruch (3), Seelinger und Sulzmann.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare