Flüchtlinge finden UNterkunft

In Sprendlingen ein neues Zuhause gefunden

  • schließen

Die Familie Mirsad aus Afghanistan ist vor kurzem in Dreieich angekommen. Christine Wenzke vom Forum Sprendlingen Nord hilft den angekommenen Flüchtlingen, sich einzurichten.

Für Qadari und Zohra Mirsad ist das Leben in Dreieich noch völlig fremd. Erst vor wenigen Tagen ist das Ehepaar gemeinsam mit ihrem 16 Jahre alten Sohn aus dem Auffanglanger in Gießen nach Sprendlingen gekommen. Sie gehören zu einer Gruppe von Menschen, die in Wohnungen des Alten- und Pflegeheims Ulmenhof untergekommen sind.

Über ihre Flucht aus ihrem Heimatland Afghanistan möchten sie nicht sprechen: „Das ist eine Geschichte, die viel zu lang ist“, lässt Qadari Mirsad über den Dolmetscher Rahim Savari ausrichten, den Christine Wenzke im Forum Sprendlingen Nord aus der Nachbarschaft schnell hinzu geholt hatte. Deutsch kann das Ehepaar nämlich noch nicht, aber es ist froh, hier zu sein. Vor allem für seine gehbehinderte Frau und seinen Sohn, der ebenfalls auf Krücken angewiesen ist, habe es in seinem Heimatland überhaupt keine medizinische Versorgung gegeben, sagte Qadari Mirsad.

Jetzt fühlt sich die Familie in Sicherheit, und die Menschen in Dreieich seien bislang sehr freundlich zu ihnen gewesen. Das setzte sich an diesem Nachmittag fort. Christine Wenzke suchte für den Vater ein passendes Fahrrad aus, das die Fahrradwerkstatt vom Forum für ihn auf den neusten Stand gebracht hatte. Damit wolle er seine neue Umgebung erkunden und zum Einkaufen fahren. Sogar für Zohra Mirsad hatte Wenzke eine Lösung: „Ich habe gerade etwas herum telefoniert, wir können auch ein großes Dreirad organisieren, wollen Sie das haben?“, fragte die engagierte Dreieicherin die noch etwas schüchterne Afghanin. Diese nickte nach der Übersetzung lächelnd.

Nachdem das Ehepaar mit den Rädern versorgt war, ließ Wenzke sie über Rahim Savari wissen, dass sie auch noch Gutscheine für das Klamottenforum bekommen. Gemeinsam mit ihnen verschwand Christine Wenzke in den Baucontainer, so dass sie sich ein paar kostenlose Kleidungsstücke aussuchen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare