+
Schwalbennester sind geschützt

Streng geschützt

Schwalbennest abgeschlagen - jetzt gibt's Ärger vom Nabu

Schwalbennester stehen unter strengem Schutz – das musste jetzt ein Hausbesitzer in Egelsbach erfahren. Der hatte ein Nest einfach abgeschlagen.

Egelsbach – In diesem hatten nach Auskunft der Vogelschützer des Naturschutzbundes NABU seit 2009 in neun aufeinander folgenden Jahren Schwalben erfolgreich gebrütet. Für den Eigentümer blieb seine Tat nicht folgenlos: Wegen des Gesetzesverstoßes musste er auf Anordnung der Unteren Naturschutzbehörde in Dietzenbach kurzfristig an derselben Stelle zwei Mehlschwalben-Kunstnester als Ersatz anbringen.

Der NABU Langen/Egelsbach weist angesichts dieses Falls erneut darauf hin, dass Nester der Schwalben (auch im Entstehungsstadium) nach den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes ganzjährig geschützt sind. Ausnahmen vom gesetzlichen Verbot der Zerstörung (etwa bei notwendigen Sanierungs- oder Renovierungsarbeiten) müssen bei der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises in Dietzenbach rechtzeitig beantragt werden.

Schwalben sind streng geschützt - Nabu reagiert

„Jeder einzelne kann zur Erhaltung unserer Schwalben beitragen“, sagt Schwalbenfachmann Rudolf Lehmann. Seine Bitte: „Zerstören Sie keine Brutplätze und nehmen Sie bei Renovierungsarbeiten am Haus Rücksicht auf die kleinen Mitbewohner. Führen Sie Sanierungs- und Renovierungsarbeiten keinesfalls während der Brutzeit aus, wenn sich an den betroffenen Gebäudeteilen Schwalben- oder Mauerseglernester befinden.“ Für Mehlschwalben ist dies die Zeit ab Mitte April, für Rauchschwalben schon ab Anfang April.

Die Brutzeit beider Arten endet in der Regel Ende September. Handwerker, die Schwalbennester entdecken, sollten ihre Auftraggeber darauf aufmerksam machen und diese über den gesetzlichen Schutz informieren. „Sie riskieren Bußgelder, wenn Sie ohne Genehmigung Nester beschädigen, entfernen oder den Zugang während der Brutzeit behindern“, warnt Lehmann. Der Kot, den Mehlschwalben auf Fassade oder Fensterbrett hinterlassen können, sei leicht zu beseitigen. Zum Schutz vor Verschmutzung können Kotbretter 60 Zentimeter unterm Nest angebracht werden.  

ble

Diese Artikel auf fnp.de* könnten Sie auch interessieren:

Alarm: Der garstige Borkenkäfer frisst Hofheims Fichten kaputt

Die Fichten in Hofheim werden von Borkenkäfern kaputt gefressen. Der Fichtenbestand nimmt immer weiter ab. Was bleibt zu tun?

Schock auf Pferdehof: Besitzerin findet blutendes Tier - nicht der erste Vorfall

Auf einem Pferdehof bei Alsbach-Hähnlein werden einem Tier Schnittverletzungen zugefügt. Nun ermittelt die Polizei. Ist im Kreis Darmstadt-Dieburg ein Tierquäler unterwegs?

fnp.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare