So bleiben die Mitarbeiter fit

  • schließen

Bei den „Business Days“ sollen sich die Langener Unternehmen gegenseitig kennenlernen. Diesmal diente dazu das Thema Gesundheit als Aufhänger. Es gab gesundes Essen und viele Informationen.

Ergonomische Autositze, Yoga-Kurse in der Mittagspause oder einen grünen Smoothie zum Frühstück – all das kann der Gesunderhaltung von Mitarbeitern dienen. Im Untergeschoss der Neuen Stadthalle konnten sich Kunden verschiedener Langener Unternehmen einen ganzen Nachmittag über Mitarbeiter-Gesundheit informieren.

Bei spannenden Vorträgen ging es um die richtige Ernährung, Bewegung, aber auch um klassische Vorsorge. Ali Ercan, Geschäftsführer des Langener Edeka-Markts, hatte ein köstliches Obst-Büfett aufgebaut und war für gesunde Snacks zuständig. „Bislang war das Interesse eher dürftig, aber das Thema ist überaus spannend“, erklärte Ercan.

Eine gute Resonanz hatte Yves Brandes. Er erklärte in einem Vortrag und an seinem Stand die Vorzüge von wilden Kräutern, grünen Smoothies und gesunden Lebensmitteln. Er bietet regelmäßig Kräuterwanderungen im Taunus an und vertreibt Hochleistungs-Mixer, welche die Kräuter dann so verarbeiten, dass die wertvollen Inhaltsstoffe direkt vom Körper aufgenommen werden können.

Matthias Keim von der Firma K+K communications organisiert die „Business Days“ für die Langener Unternehmer. „Die Idee ist, dass sich die Unternehmen in unserer Stadt kennenlernen und besser vernetzen. Dazu wird immer ein anderes Thema als Aufhänger benutzt“, erläuterte Keim. Das war nun die Gesundheit.

Er habe sehr positive Rückmeldungen von den Ausstellern bekommen. „Wir haben einige Anfragen von Firmen, welche die Vorträge auch gerne noch einmal im eigenen Unternehmen hätten, und auch die Örtlichkeit in der Stadthalle ist sehr gut geeignet“, sagte Keim.

Nicht zufrieden war er allerdings mit der Besucherresonanz. „Am Thema kann es eigentlich nicht gelegen haben, denn die, die da waren, waren begeistert. Vielleicht machen wir das noch einmal und können dann noch mehr Menschen für die betriebliche Gesundheitsförderung erreichen“, kündigte Keim an.

(njo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare