Erst nach der Pause legt Langen los

  • vonVanessa Bosch
    schließen

Irgendwie ist es Sabine Becker, Trainerin des Bezirks-Oberligisten HSG Langen, schon gewohnt, dass es spielerisch nicht über 60 Minuten wirklich rund in ihrem Team läuft.

Irgendwie ist es Sabine Becker, Trainerin des Bezirks-Oberligisten HSG Langen, schon gewohnt, dass es spielerisch nicht über 60 Minuten wirklich rund in ihrem Team läuft. So durchlebte sie wieder Mal ein Wechselbad der Gefühle. Schließlich aber setzten sich ihre Spielerinnen nach einer deutlichen Steigerung nach der Pause mit 26:16 (10:11) gegen die HSG Fürth/Krumbach durch.

„Die erste Hälfte war grottenschlecht, in der Abwehr wie auch im Angriff“, kritisierte Becker, deren Team schnell 3:8 zurücklag. So schwach der Auftritt ihrer Mannschaft in den ersten 30 Minuten war, so gut war er dann nach dem Seitenwechsel. Zunächst legten die Gäste noch zum 12:10 vor, ehe Langen mit acht Treffern in Folge entscheidend auf 18:12 wegzog. Für Langen trafen; Scheich (5), Schweinhart, Eckert, Wannemacher (je 4), Böttcher, Becker, Kaiser (je2), Bernges, Reisch und Roth.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare