Langener Sommerspiel

Flotte Rhythmen und Festivalstimmung

  • Michael Forst
    VonMichael Forst
    schließen

Eine musikalische Wundertüte wollen die Langener Sommerspiele wieder ihren Besuchern präsentieren. Dabei setzen die Veranstalter auf ein Potpourri teils international bekannter Künstler. Aber auch Lokalmatadore dürfen glänzen.

Die Stimmung der 70er Jahre, kubanische Lebensfreude, irische Songs oder flotter Rock: Beim Programm der Langener Sommerspiele im Paulaner Biergarten hinter der Neuen Stadthalle ist für alle Musikgeschmäcker etwas dabei. Die Live-Konzerte steigen jeden Freitag vom 7. Juli bis zum 24. August, jeweils um 21 Uhr, und garantieren das richtige Festival-Gefühl in den Ferienwochen. Organisiert wird das Ganze vom städtischen Fachdienst Kultur und Sport.

Die Eröffnung der neunten Auflage obliegt in diesem Jahr dem Trio Cuba Vista, deren Mitglieder in Langen keine Unbekannten sind. Sie bieten echtes „ambiente latino“ und Entertainment der Sonderklasse. Sängerin Mireya Coba Cantero und ihre Jungs nehmen das Publikum mit auf eine Reise durch die schönsten musikalischen Landschaften von Kuba und Brasilien.

Langener Urgestein

Am Freitag, 20. Juli, betritt The Sound Section die Bühne hinter dem Langener Kulturpalast. Ein vierköpfiger Bläsersatz, eine punktgenaue Rhythmusgruppe und ein Gesangsduo zelebrieren die richtige Partyatmosphäre. Die Band interpretiert große Erfolge der Musikgeschichte, von den Blues Brothers, James Brown und Tina Turner über Peter Fox, Amy Winehouse und Robbie Williams bis hin zu Toto, Jan Delay und Christina Aguilera.

Der Auftritt von Tommy Scharf & Band Unplugged Music Project steht am Freitag, 27. Juli, auf dem Programm. Das Langener Urgestein wird mit Roland Olschok als Leadgitarrist, Ralf Frank mit Cajon und Percussions sowie Franz Seel am Accoustic-Bass das Gefühl der 70er-Jahre in den Biergarten holen. Das Publikum darf sich auf Rock-Songs von Bryan Adams, Bruce Springsteen, Rod Steward, Neil Young und vielen anderen mehr freuen.

Kraft und Romantik

Die Lokalmatadoren von Ciderman versprechen am Freitag, 3. August ein kraftvolles Konzert. Aus dem Erbe früherer Langener Combos entstanden, sind die fünf Jungs mittlerweile eine feste musikalische Größe der Sterzbach-Stadt. Ihre Rock-Coverband spielt sich quer durch die Jahrzehnte und achtet dabei nicht auf Chartplätze oder Verkaufszahlen, sondern stellt immer den persönlichen Geschmack in den Vordergrund.

Romantisch wird es bei Leoni Jakobi & Band am Freitag, 10. August, romantisch. Die Songwriterin kommt mit ihren musikalischen Begleitern an den „Mount Pitthan“ hinter dem Hallenbad. Mit Charme, Feingefühl und Ehrlichkeit findet die junge Haanerin die richtigen Worte, wenn es darum geht, auf der Grenze zwischen Leben und Tod zu balancieren.

Ein großer Wurf ist dem Veranstalter mit dem Auftritt von Paddy Schmidt gelungen, der am Freitag, 17. August, zu hören ist. Der charismatische Sänger mit der rauchigen Stimme bringt bei den Sommerspielen das mit, was die irische Musik ausmacht: von unbändiger Lebensfreude bis zum tieftraurigen Klagelied. Dazu hat der Frontmann der legendären Irish-Folk-Gruppe Paddy Goes To Hollyhead, stets eine passende Anekdote parat.

Zum Finale am Freitag, 24. August, kommt mit dem Donati Swing Ensemble eine vom Gypsy-Jazz-Sound inspirierte Gruppe an die Neue Stadthalle. In der Tradition des Hot Club de France mit Django Reinhardt und Stéphane Grappelli werden schwungvolle Melodien interpretiert. Auch Standards, Evergreens und eigene Kompositionen sind an diesem entspannten Sommerabend angesagt.

„Wir sind froh, dass wir die Sommerspiele weiterhin auf der Agenda haben, um dem Publikum in der Ferienzeit ein hochkarätiges Programm zu bieten – auch wenn das finanziell immer schwieriger zu stemmen ist“, betont Joachim Kolbe, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung, Wirtschaft, Kultur und Sport.

Um den städtischen Etat nicht über Gebühr zu strapazieren, wird wie bereits in den vergangenen beiden Jahren ein „Kultur-Soli“ von 50 Cent pro Getränk während der Konzerte im Biergarten erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare