150 Sammler trotzen dem Regen

Gelungene Aktion gegen den Müll in Langen

  • schließen

Auch Papas und Mamas machten sich gemeinsam mit ihren Kindern und deren Lehrern auf den Weg. Dabei blieb ihnen bei der Aktion "Sauberhaftes Langen" kein Schandfleck verborgen.

Sehr akribisch legten die Kinder der Geschwister-Scholl-Schule gleich auf den ersten paar Metern los. Jeder Papierschnipsel und jede Zigarettenkippe entlang der Südlichen Ringstraße fiel ihren Müllzangen zum Opfer und wanderte in die großen blauen Säcke.

Gemeinsam mit Eltern, Lehrern und Schulleiterin Manuela Mück war die Kindergruppe von insgesamt rund 30 Leuten Teil der Aktion „Sauberhaftes Langen“. Rund um die Adolf-Reichwein-Schule blieb kein Müll unentdeckt.

Manuela Mück freute sich über so viel Aktionismus. „Wir handhaben das ja ganz freiwillig. Wer Lust hat, sich an der Aktion zu beteiligen, kommt einfach. Dafür, dass so schlechtes Wetter ist, haben sich doch erstaunlich viele kleine Helfer gefunden“, zeigte sich die Schulleiterin auch ein bisschen stolz auf ihre fleißigen Schüler.

Walter Metzger, Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) Langen, war sogar überrascht, dass rund 150 Müllsammler am Samstagvormittag gemeinsam loszogen. Denn selbstverständlich sei das nicht. Noch um 9 Uhr morgens regnete es recht ordentlich; der dunkle Himmel versprach zunächst keine Besserung.

„Ich war wirklich kurz davor, alles abzusagen“, so Metzger. Aber die gemeinsame Vorbereitung, die bereitgestellten Container der Kommunalen Betriebe, die organisierten Müllzangen, Säcke und Kleinbusse, um eine Gruppe auch transportieren zu können, brachten den Vorsitzenden wieder davon ab, die Aktion abzublasen.

Und der Regen war auch gnädig, denn von 10 bis 12 Uhr blieb es weitgehend trocken über Langen. „Zum Glück, denn die Leute sind ja doch gekommen und haben fleißig gesammelt. In der Landschaft liegt jetzt weniger Müll.“ Um genau zu sein, „zwischen sechs und sieben Kubikmeter weniger“, vermutete Metzger. Das sei etwas weniger als in den Vorjahren.

„Wir hatten auch nicht sonderlich viel Müll in Oberlinden und im Loh“, so Harald Zapke von den Kleintierzüchtern. Hinter Rewe und Rossmann sei es am schlimmsten, „da kam wieder eine Menge Müll zusammen, sogar Bauschutt haben wir dort gefunden“, sagte Rolf Schäfer, ein eifriger Sammler.

Für Ann-Kathrin und Mareike von der Langener Karneval Gesellschaft war die Aktion besonders nett: „So haben wir uns nach der Faschingskampagne mal wieder getroffen. Wir haben viel kleinen Müll, etliche Silvesterkracher und auch einen großen Schaumstoffballen gefunden“, erzählten die Karneval-Mädels. Alle Helfer trafen sich danach in der Neuen Stadthalle Langen zum gemeinsamen Essen. Bei Linsensuppe und Würstchen wurden neue Kräfte getankt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare