1. Startseite
  2. Region
  3. Kreis Offenbach
  4. Langen

Genossen und Christdemokraten feiern traditionelles Heringsessen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nicole Jost

Kommentare

Die Langener Sozialdemokraten und Christdemokraten trafen sich zum ihrem traditionellen Aschermittwoch-Heringsessen. Dabei feierte natürlich jede Partei unter sich. Außer den Heringen schienen den Mitgliedern auch die politischen Botschaften gut geschmeckt zu haben.

Die Sozialdemokraten in Langen haben beim traditionellen Aschermittwochs-Heringsessen ein bisschen geschummelt. Viele der rund 30 Mitglieder, die zum Heringsessen in den Haferkasten gekommen waren, haben den Fisch verschmäht. SPD-Chef Joachim Knapp zog einen Handkäs’ vor, und SPD-Bundestagskandidat Tuna Firat aß sogar lieber ein Schnitzel, wie auch etliche andere Gäste an diesem Abend.

Das änderte natürlich nichts an den politischen Botschaften, die sich im Bundestagswahljahr 2017 vor allem rund um die bundespolitischen Themen drehten. Die Langener Sozialdemokraten erfreuten sich an dem „Hype“ (deutsch: Rummel) um Kanzlerkandidat Martin Schulz. „Mit ihm tritt eine Person in den Wahlkampf ein, der bislang keine verantwortliche Position in der Bundesregierung hatte“, sagte Joachim Knapp. Damit könne es sich die SPD jetzt sehr gut leisten, die CDU anzugreifen und endlich auch die Themen anzugehen, die sie eben in der großen Koalition bislang nicht umsetzen konnte. Für Langen ist Knapp zuversichtlich, dass sich die Stadt finanziell erholen werde. Die bei 13 Millionen Euro angesetzte Gewerbesteuer werde erreicht, wenn nicht sogar übertroffen. Und politisch ist Knapp ebenfalls guter Dinge: „Wir profitieren ganz direkt von dem Aufschwung und der guten Stimmung, die von Martin Schulz ausgelöst wurde.

Die SPD-Langen hatte in den letzten Monaten vier neue Mitglieder, die ganz von alleine an uns heran getreten sind, um bei uns mitzumachen“, freute sich Knapp. Das konnte auch Tuna Firat bestätigen. Der stellvertretende Unterbezirksvorsitzende und Bundestagskandidat vermeldete insgesamt 60 Neumitglieder im Unterbezirk Kreis Offenbach. „Wir organisieren jetzt sogar einen eigenen Empfang für die Neumitglieder. Es sind viele motivierte und engagierte Menschen darunter“, freute sich auch Firat über die neue Unterstützung.

Er kann sie gut gebrauchen, denn der Wahlkampf sei schon längst im Gange. „Es ist mir wichtig, für die Menschen im Kreis immer ansprechbar zu sein und falls das mit dem Direktmandat klappt, werde ich diese Themen in Berlin an die richtigen Stellen transportieren“, versprach Firat. Das sei in der Vergangenheit mit dem CDU-Abgeordneten Peter Wichtel nicht passiert, kritisiert Firat.

Das Thema Daseinsvorsorge für die Infrastruktur müsse dringlichst angegangen werden. Land und Bund ließen die Kommunen bei der Unterstützung der Finanzierung beispielsweise von Krankenhäusern oder Kindertagesstätten sehr alleine. Ein weiteres wichtiges Thema für den Kandidaten ist es, die Innovation künftig in Deutschland zu halten. „Viel zu viele gut ausgebildete Menschen wandern nach dem Studium ins Ausland ab, weil dort mehr Geld zu verdienen ist. Das können wir uns langfristig nicht leisten, denn das sind die Menschen, die Startups gründen, und letztlich gute Steuerzahler sind.“ Nach Meinung von Firat müssten in der Wirtschaftspolitik Wege gefunden werden, dass die besten Leute im Land bleiben.

* * *

Ebenfalls in Langen trafen sich die Christdemokraten zum politischen Aschermittwoch zum Heringsessen in der Neuen Stadthalle. Wie bei den Genossen nutzte auch die CDU die Gelegenheit, ihren Mitgliedern ihren Bundestagskandidaten, Björn Simon, vorzustellen. Simon ist CDU-Chef aus Obertshausen, war Wahlkampfleiter von Peter Wichtel und tritt jetzt nach dessen Ausscheiden selbst als Direktkandidat für Berlin an.

„Der politische Aschermittwoch ist eine gute Gelegenheit einmal inne zu halten und sie zu fragen, wie es Deutschland eigentlich gerade geht“, sagte Simon in seiner Rede. Das Land stehe sehr gut da und habe sich aus der Krise von 2005 sehr gut erholt, wo Deutschland als „kranker Mann Europas“ galt. Es gebe 43 Millionen Erwerbstätige, so viele wie noch nie, selbst in den strukturschwachen Gebieten. „Es ist doch die beste Sozialpolitik, wenn Menschen mit einem sicheren Arbeitsplatz selbst in der Lage sind, mit einem gesicherten Einkommen ihre Familien zu ernähren. Dafür ist die Union verantwortlich und nicht Herr Schulz aus Brüssel“, erntete Björn Simon Applaus.

Berlin sei weit weg, aber er habe es sich zur Aufgabe gemacht, sich in der Bundeshauptstadt nicht wegzuducken: „Wir haben einige kommunalen und landespolitischen Themen, die anstehen. Mobilität und Verkehr ist eines“, sagte der CDU-Kandidat. Der Ausbau der A 3 zwischen Hanau und Offenbach müsse dringend forciert werden. Der Obertshausener positionierte sich auch klar für den Flughafen. Als Mitarbeiter der Fraport habe er erfahren, dass einige Fluggesellschaften unter dem Nachtflugverbot gelitten haben. Ein erweitertes Nachtflugverbot könnte dazu führen, dass die großen Namen nach Paris oder London abwandern. „Das würde uns doch unmittelbar vor Ort im gesamten Rhein-Main Gebiet treffen“, das gelte es zu verhindern.

Ferner forderte Simon seine Partei dazu auf, aufzustehen und zu kämpfen, gegen ein rot-rot-grünes Bündnis, gegen Martin Schulz, Sarah Wagenknecht und Cem Özdemir. Außer Björn Simon sprachen CDU-Langen-Vorsitzender Christian Gött und CDU-Landtagsabgeordneter Hartmut Honka.

Auch interessant

Kommentare