TK LANGEN Am Ende fehlt zur Überraschung der letzte Tick

  • schließen

Nur einmal am Wochenende im Einsatz war der TK Langen . Das Team um Mannschaftskapitän Andreas Ainalides, der gegen Christopher Scheidt seinen ersten Einzelsieg

Nur einmal am Wochenende im Einsatz war der TK Langen . Das Team um Mannschaftskapitän Andreas Ainalides, der gegen Christopher Scheidt seinen ersten Einzelsieg in der laufenden Saison feierte, hielt mit Hessenliga-Spitzenreiter Blau-Weiß Wiesbaden gut mit. Dennoch standen die Langener am Ende mit leeren Händen da. Und das, obwohl die Gäste mehr Sätze als der Gegner gewonnen hatten. „Wenn man die engen Matches nie gewinnt, klappt es nicht mit den Punkten“, ärgerte sich Ainalides nach der 4:5-Niederlage. Neben ihm punkteten im Einzel der Chilene Guillermo Rivera-Aranguiz, der in einem langweiligen Duell seinen Landsmann Guillermo Nunez bezwang, sowie der Tscheche Jan Blecha, der mit Moritz Geis keinen gleichwertigen Widersacher vorgesetzt bekam.

Bei den drei verlorenen Einzeln hatten die Langener in allen Vergleichen gute Chancen auf den Sieg. Maxi Abel lieferte sich mit dem Franzosen Dorian Descloix ein packendes Match. 6:4 und 3:1 führte Abel bei eigenem Aufschlag, den er aber unkonzentriert verlor. Er hielt wie in den Begegnungen zuvor gut mit, der letzte Tick, den er zum Sieg gebraucht hätte, fehlte aber. Rodrigo Perez Appel scheiterte am kampfstarken Mate Zsiga. Der Ungar steckt nie auf und gibt keinen Ball verloren. Auch deswegen ist er im Einzel wie Doppel noch ungeschlagen. Bostjan Osab-nik spielte einen Satz lag sehr stark auf. Er schlug Asse, setzte viele Gewinnerschläge mit der Vor- wie der Rückhand. Doch dann baute der Langener plötzlich ab, machte Fehler um Fehler und verlor.

Es stand also 3:3. „Wir haben die Doppel wohl falsch aufgestellt“, gestand Ainalides, nachdem die besten Langener Doppelspieler nicht getrennt worden waren. Die beiden anderen Duelle waren hart umkämpft, da jedoch Blecha und Osabnik mit ihren stark auftrumpfenden Partnern nicht ganz mithalten konnten, fehlte eben das Quäntchen, das für den Sieg entscheidend ist.

(löf)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare