+
© Jan Quist - Fotolia.com

Tischtennis-Oberliga Hessen

TTC Langen triumphiert im Spitzenduell

  • schließen

Die Langenerinnen stehen wieder an der Tabellenspitze. Mit dem Erfolg über den einzigen echten Rivalen verschaffte sich der TTC eine gute Ausgangsposition im Titelrennen.

Langen brachte Salmünster die erste Saisonniederlage in der Tischtennis-Oberliga Hessen der Damen bei. Tags davor hatte das Team um Nummer eins Carina Schneider die Pflichtaufgabe in Staffel erfüllt.

TTC Grün-Weiß Staffel II – TTC Langen 2:8. – Die Begegnung in Limburg sei „ein gutes Aufwärmprogramm“ gewesen für das ultimative Spitzenspiel gegen Salmünster, sagte Langens Nummer drei Lena Wicke. Der Tabellenfünfte bot in Melodye Blanchet nur eine Spielerin auf, die für die „Zweite“ gemeldet ist. Sie lieferte sich auch mit Ann-Kathrin Ditschler und Carina Schneider hart umkämpfte Einzel.

Die Spiele: Reinhardt/Greipel – Wicke/Bienstadt 4:11, 6:11, 5:11, Blanchet/Feigen – Schneider/Ditschler 11:6, 11:6, 6:11, 11:4, Blanchet – Ditschler 8:11, 13:15, 11:4, 11:8, 6:11, Reinhardt – Schneider 6:11, 9:11, 5:11, Greipel – Bienstadt 7:11, 7:11, 16:14, 6:11, Feigen – Wicke 12:10, 10:12, 5:11, 14:12, 11:6, Blanchet – Schneider 7:11, 11:9, 8:11, 12:10, 9:11, Reinhardt – Ditschler 6:11, 9:11, 4:11, Greipel – Wicke 9:11, 2:11, 13:11, 3:11, Feigen – Bienstadt 3:11, 3:11, 7:11.

TTC Langen – TTC Salmünster 8:5. – Es wird gemunkelt, dass Salmünster nicht so großes Interesse auf einen Aufstieg in die Regionalliga hat. Jedenfalls fehlte in der wichtigsten Hinrundenpartie die Nummer zwei Sonja Bott. Ersatzspielerin Juliane Wolf konnte ihr Fehlen nicht kompensieren (0:3). Langen lag ab den Einzeln nie zurück. Nach dem 4:4 machte der Favorit alles klar. Ditschler war wegen einer Erkältung geschwächt ins Spiel gegangen. Für sie reichte es daher nur zu einem mühsamen 3:2 über Wolf. Im Spiel der beiden besten Spielerinnen der Liga unterlag Carina Schneider (Siegbilanz nun 16:2) knapp Nicole Freiberger (20:1) mit 2:3.

Am Sonntag (11 Uhr) in Watzenborn-Steinberg peilt Langen den achten Sieg an – doch schon bei einem Unentschieden wäre die „Herbstmeisterschaft“ perfekt. „Eine unangenehme Aufgabe“, mahnt Wicke zur Wachsamkeit.

Die Spiele: Schneider/Ditschler – Freiberger/Kretschmer 9:11, 9:11, 9:11, Wicke/Bienstadt – Oltsch/Wolf 11:5, 11:8, 11:8, Schneider – Kretschmer 11:6, 11:4, 11:8, Ditschler – Freiberger 7:11, 7:11, 11:9, 3:11, Wicke – Wolf 11:4, 11:8, 12:10, Bienstadt – Oltsch 11:5, 11:4, 2:11, 11:6, Schneider – Freiberger 11:7, 8:11, 8:11, 14:12, 4:11, Ditschler – Kretschmer 4:11, 10:12, 5:11, Wicke – Oltsch 13:11, 11:6, 9:11, 11:1, Bienstadt – Wolf 3:11, 11:6, 11:8, 12:10, Wicke – Freiberger 11:7, 8:11, 8:11, 4:11, Schneider – Oltsch 11:4, 11:5, 12:10, Ditschler – Wolf 11:9, 11:7, 9:11, 10:12, 11:9.

(fri)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare