100 Einzelhändler beteiligen sich

Neue Kampagne soll Einzelhandel in Langen stärken

  • schließen

Um Onlinehandel und Preiskampf entgegenzuwirken und die regionalen Betriebe zu fördern hat sich die Stadt Langen etwas überlegt. „So nah. So gut. So Langen.“ heißt die Kampagne, an der sich mehr als 100 Einzelhändler beteiligen.

Der Weihnachtsmann hat ausgedient, jetzt trägt der Osterhase den neuen Werbeslogan „SoSoSo“ mit bunten Ostereiern vor sich her. „SoSoSo“ ausgeschrieben, bedeutet „So nah. So gut. So Langen.“, und dem Slogan ist als Symbol ein stilisierter stumpfer Turm angefügt.

Die Stadt, Geschäfte, Gastronomen, der Gewerbeverein, die Stadtwerke, der Verkehrs- und Verschönerungsverein und Kirchen setzen sich mit einer gemeinsamen Kampagne dafür ein, dass Langen besser, attraktiver und bekannter wird.

„Die vor gut einem halben Jahr gestartete Aktion ist wirklich eine runde Sache“, sagt Bürgermeister Frieder Gebhardt. „Für mich ist das der richtige Weg, um der örtlichen Geschäftswelt in Zeiten des Onlinehandels, des Preiskampfs und der großen Shopping-Giganten Rückenwind zu verschaffen“, betont der Verwaltungschef.

Wirtschaftsförderer Joachim Kolbe ist überzeugt, dass auch das Häschen keine schlappen Ohren haben wird, sondern mit stehenden Ohren motiviert durch Langen hoppelt. „Die Kampagne kommt gut an, die Leute erkennen es wieder, es ist charmant und mit einem Augenzwinkern“, sagte Kolbe. Die Botschaft, dass Kaufkraft in Langen bleiben soll, werde verstanden, die Notwendigkeit, etwas zu tun, erkannt. Es sei fantastisch, dass sich rund 100 Einzelhändler, Dienstleister, Gaststätten und Restaurants an der Kampagne beteiligten.

Die Langener Strategieberaterin Renate Knapp meint: „Es gibt sogar Leute, die uns eigene „SoSoSo“-Ideen abgeliefert haben. Das zeigt, dass der Funke überspringt, die Bildsprache sitzt, dass sie Wiedererkennung erzeugt und unsere Aktion einfach auch Spaß bietet und verbreitet.“

Kreativer Kopf hinter den Plakaten ist Frederik Janik von der Werbeagentur Siegel Buck Janik. Ihm ist es gelungen, ein Motiv aufzubauen, das für Langen steht, wiedererkennbar ist, Emotionen erzeugt und immer wieder neu interpretiert werden kann – zu allen Jahreszeiten und Anlässen. Die Serie wird laut Joachim Kolbe weitergeführt, zum Beispiel zum Ebbelwoifest. „Da lässt sich bei ’SoSoSo’ aus den ’Os’ bestimmt etwas Nettes zaubern“, blickt der Wirtschaftsförderer voraus. Doch jetzt – sagen Beate Neiß (Buchhandlung Litera) und Katrin Deyerberg-Keim (Ohrstudio Langen) – sei erst einmal das Oster-Motiv an der Reihe, das von zahlreichen Geschäftsleuten in der Innenstadt präsentiert werde und darüber hinaus an den Litfaßsäulen für Aufmerksamkeit sorge.

Als großer Erfolg entpuppt sich der Langener Einkaufsgutschein. Kunden kauften bereits Gutscheine im Gesamtwert von 30 000 Euro. Besonders im Weihnachtsgeschäft habe sich der Gutschein unter dem Motto „Ich schenk Dir was aus meiner Stadt“ als richtiger Renner erwiesen, und natürlich ist er auch zu Ostern ein Top-Geschenk. Erhältlich ist er über fünf und über zehn Euro bei der Sparkasse Langen-Seligenstadt und der Volksbank Dreieich in Langen, außerdem bei Bentrup Tee & mehr an der Bahnstraße 12, bei „Spielzeugträume“, Gartenstraße 1-3 und im Ohrstudio Langen, Westendstraße 2. Eingelöst werden können die Gutscheine in allen 90 Geschäften und Restaurants, die mit dem „So nah. So gut. So Langen“-Motiv werben. Einen Überblick bieten die Internetseiten der Stadt () und des Gewerbevereins ().

Der Rücklauf der Gutscheine funktioniert noch nicht ganz so wie gewünscht, daher der Rat der Organisatoren: „Der Gutschein gehört in den Geldbeutel und nicht in die Schublade.“

(njo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare