Frankfurt City Triathlon

Schwimmen, radeln, rennen

  • schließen

Wenn die Triathleten ihre Disziplinen absolviert haben, gibt es an der Hauptwache etwas Leckeres: Viele Stände bieten Streetfood an.

„Wenn es so läuft, wie in den vergangenen fünf Jahren, bin ich sehr zufrieden“, sagte Annette Gasper, Organisatorin des sechsten Frankfurt City Triathlon, der am Sonntag, 2. August, am Langener Waldsee gestartet wird. Nachdem vor knapp vier Wochen die Ironmänner und -frauen im See und rund um Frankfurt unterwegs waren und die Europameisterschaften und die Qualifikation für die Weltmeisterschaften in Hawaii untereinander ausgefochten hatten, steht am Samstag Triathlon für Jedermann auf dem Programm.

Besonders schön sei es für die Teilnehmer, so Gasper, auch mal mit der Szene-Elite auf Tuchfühlung gehen zu können. Die ist in diesem Jahr zum Beispiel mit den beiden Weltmeistern Thomas Hellriegel und Faris Al-Sultan vertreten. Außerdem ist Thomas Berthold, Fußball-Weltmeister von 1990, am Start. Des Weiteren sind Jan Raphael und der erfahrene Triathlet und Lokalmatador Martin Dröll dabei. Bei den Damen stellen sich die Profis Natascha Schmitt und Ricarda Lisk der Herausforderung.

Annette Gasper rechnet mit 1900 Startern, wenn um 8.10 Uhr für die „Jedermänner“ (400 Meter Schwimmen/zwölf Kilometer Radfahren/fünf Kilometer Laufen) der Startschuss fällt. Danach steigt das Teilnehmerfeld aufs Rad und es geht entlang der B 44 Richtung Frankfurt, wo die Athleten entlang der Zeil auf das Ziel an der Hauptwache zulaufen. Die Sportler über die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen/45 Kilometer Radfahren/10 Kilometer Laufen), die mit mehr als 1000 Startern das größte Feld stellen, gehen um 8.45 Uhr auf die Strecke, in mehreren Startgruppen, bevor die Sprinter (750 Meter Schwimmen/28 Kilometer Radfahren/5 Kilometer Laufen) um 10.20 Uhr loslegen.

Die ersten „Finisher“ werden um 10 Uhr an der Hauptwache erwartet. Sowohl die lange als auch die kurzen Strecken können als Einzelwettbewerb oder als Dreier-Staffel bewältigt werden. Alle Informationen zum Wettkampf sind auf der Internetseite triathlon.de gebündelt. Ganz Spontane können sich dort noch kurzfristig zur Teilnahme nachmelden, so lange Plätze frei sind.

„Für viele Triathleten ist es etwas Besonderes, hier zu starten, weil hier vor wenigen Wochen die Stars der Szene an den Start gegangen sind“, so Gasper. Frankfurt sei ein schneller, flacher Rennkurs und deswegen beliebt. Nicht nur die Sportler, auch die Zuschauer erwartet am Ziel an der Hauptwache exquisites Essen: „In diesem Jahr wird es neben der Triathlonmesse auch ein Streetfoodfestival geben“, berichtet Gasper. Streetfood liege im Trend und stehe für leckeres, hochwertiges Essen an vielen kleinen Ständen. „Damit wollen wir auch den Fans und Zuschauern gerecht werden, deren Unterstützung für das Erlebnis Triathlon und die Stimmung unverzichtbar ist“, so die Organisatorin.

„Langen hat sich einen Namen in der Triathlon-Szene gemacht“, sagt Bürgermeister Frieder Gebhardt. Joachim Kolbe, Geschäftsführer der Bäder und Hallenmanagement Langen GmbH, freut sich, das Event ausrichten zu können: „Wir punkten mit hervorragender Wasserqualität im See, langjährig erfahrenen Mitarbeitern, die schon etliche Ironman-Meisterschaften mitbetreut haben, und der Unterstützung der Deutschen Lebennsrettungs Gesellschaft (DLRG).“ Bemerkenswert sei auch die wachsende Begeisterung der Einwohner.

Am Wettkampftag ist die B 44 zwischen dem Waldsee und Frankfurt von 7 bis circa 11.30 Uhr wegen des Radrennens gesperrt. Das Publikum aus Langen und der Umgebung sollte die Möglichkeit nutzen, bequem und schnell mit dem Fahrrad oder der S-Bahn zum Strandbad zu gelangen. Die Anreise mit dem Auto ist nur über Mörfelden-Walldorf möglich. Parkplätze stellt die Firma Sehring auf ihrem Werksgelände zur Verfügung. Das Parkticket kostet – wie im Strandbad – drei Euro.

Zuschauer erreichen das Zugangstor am FKK-Strand von der Firma Sehring aus zu Fuß entlang der Kleinseeschneise, Badegäste laufen etwas weiter bis zum Eingang des Strandbads. Der dortige Parkplatz ist von 11.30 Uhr an geöffnet. Der Waldseebus ist während des Wettkampfs nicht unterwegs und nimmt seinen Betrieb ebenfalls um 11.30 Uhr wieder auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare