+
Die Finanzierung der Therapie ist gesichert: Erleichterung bei Katinka und Sven Peiz mit Söhnchen Elliot sowie Oma Elvira und Opa Manfred Keim (Mitte). Michaela Völkel und Stefan Zizek vom Rewe-Center halfen mit einem Scheck über 13 000 Euro mit. Foto: postl

Rewe-Center sammelte mit

Spendenziel für krebskranken Jungen erreicht: Elliot kann in die USA

Der kleine Elliot ist an einem besonders aggressiven Nervenkrebs erkrankt. Da die bisherige Therapie ihn nicht heilen konnte, soll er nun eine spezielle Behandlung in den USA erhalten. 

Langen/Egelsbach – Das Schicksal des fünfjährigen Elliot berührt viele Menschen. Der Junge ist an einem besonders aggressiven Nervenkrebs erkrankt, der bereits zurückkam. Die bisherige Therapie kann Elliot nicht heilen, seine Eltern Katinka und Sven Peiz setzen deshalb alle Hoffnung in eine spezielle, sehr teure Immuntherapie und sammeln dafür Spenden.

Behandlung in New York kostet 1,4 Millionen Dollar – Geld bereits an Klinik in den USA überwiesen

400 .000 Euro sollte die Therapie in Barcelona kosten, doch für die Klinik erhielt Elliot eine Absage. Die letzte Chance: Eine Spezialbehandlung, die es nur in New York gibt, weil sie dort entwickelt wurde. „Sie kostet 1,4 Millionen Dollar“, sagt Mama Katinka Peiz. Die tolle Nachricht: Die enorme Summe kam zusammen. „Der Verein für krebskranke und chronisch kranke Kinder Darmstadt hat das Geld an die Klinik in New York überwiesen und wir hoffen auf eine schnelle Aufnahme“, so Peiz.

Mitgeholfen, dies zu erreichen, hat das Rewe-Center Egelsbach. Innerhalb kurzer Zeit hat der Markt 13 .000 Euro gesammelt. „Wir haben 8 000 Euro aus unserer Tombola erhalten, weitere 790 Euro aus Kuchenspenden und 720 Euro aus der Einpackaktion des DRK“, sagt Michaela Völkel, die Eventmanagerin des Rewe-Centers. Hinzu kommen kleinere Beträge, zum Beispiel aus Spendendosen. „Den Gesamtbetrag haben wir aufgerundet“, berichten Völkel und Marktleiter Stefan Zizek.

Gespendete Summe deckt komplette Behandlung mit Chemotherapie, Bestrahlung und Immuntherapie ab

„Das ist wieder ein toller Beleg, wie die Menschen am Schicksal unseres Sohnes teilnehmen und auf ihre Weise helfen“, bedankt sich Katinka Peiz bei allen Spendern. Die Summe deckt für Elliot die komplette Behandlung mit Chemotherapie, Bestrahlung und Immuntherapie ab. Und er muss nicht hin und her fliegen – denn dabei würde sein Tumor große Schmerzen verursachen. Die Spendenaktion läuft aber weiter, betont die Familie Peiz.* „Es ist unser Wunsch, Elliot im Anschluss eine Erhaltungstherapie mit dem Impfstoff zu ermöglichen.“ Die kostet etwa 160 .000 Dollar.  

lfp/jrd

Weitere Infos gibt es unter rette-elliot.de

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare