+
Der im Wald entsorgte Sperrmüll sorgte über Ostern auch im Netz für Diskussionen.

Illegale Entsorgung

Wilder Müll am Gravenbruchring sorgt für Ärger

Ärger in Neu-Isenburg: Der DLB bittet um Hinweise zu Vorfall am Gravenbruchring.

Wieder mal ein Anblick, der die Stadtoberen und die Leute des Dienstleistungsbetriebs (DLB) wütend macht: Unbekannte haben in der vergangenen Woche einen alten Sessel, eine Matratze und weiteren Müll haben Unbekannte in der vergangenen Woche illegal im Wald in der Nähe des Gravenbruchrings entsorgt.

Es sei ihm unbegreiflich, warum solche Dinge im Wald landen, sagt Erster Stadtrat Stefan Schmitt: „In Neu-Isenburg ist es nicht erforderlich, seinen Müll in den Wald zu schmeißen, es gibt schließlich eine kostenlose Sperrmüllabfuhr.“ Der Dienstleistungsbetrieb (DLB biete einen umfassenden Service zur Entsorgung von Sperrmüll an. „Per Telefon kann man einen kostenlosen Sperrmülltermin vor Ort vereinbaren. Außerdem ist unser Wertstoffhof an fünf Tagen pro Woche geöffnet. Auch hier kann Sperrmüll in haushaltsüblichen Mengen kostenlos abgegeben werden“, betont auch der Dienstleistungsbetrieb gestern per Pressemitteilung.

Illegaler Müll von DBL-Mitarbeiter weggeräumt

Den Müll haben die DLB-Mitarbeiter laut Schmitt übrigens gleich nach den Feiertagen weggeräumt. So auf sich beruhen lassen wollen Schmitt und der Dienstleistungsbetrieb den Vorfall aber nicht, „wir gehen diesen Fällen stets nach und haben großen Ehrgeiz, die Verursacher zu ermitteln“. Schmitt bittet Bürger, denen bezüglich dieser oder jeder anderen illegalen Müllablagerung etwas auffällt, sich beim DLB unter (0 61 02) 3 70 23 21 oder auch bei Stadt oder Polizeiwache zu melden.

(red)

Lesen Sie auch:

So soll in Neu-Isenburg die Infrastruktur für Radler und Fußgänger optimiert werden

Die Stadt ist der Ansicht, dass die Straßenbahnendhaltestelle besser zugänglich gemacht werden müsste. Doch die Zuständigkeit liegt bei der Stadt Frankfurt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare