Bürger empört über den Abriss: „Was die Bomben übrig gelassen haben, hauen wir noch platt!“

  • schließen

Mit Empörung und Trauer haben zahlreiche Bürger in den sozialen Netzwerken auf die Nachricht vom bevorstehenden Abriss des Deutschen Hauses reagiert.

Mit Empörung und Trauer haben zahlreiche Bürger in den sozialen Netzwerken auf die Nachricht vom bevorstehenden Abriss des Deutschen Hauses reagiert. „Verstehe ich nicht“, schreibt Nutzerin Brigitte Trim auf der Facebook-Seite vom „Neu-Isenburger Extrablatt“. „Es stehen soviele Gebäude in Isenburg leer...schade um jedes alte Haus das nicht erhalten bleibt!“ Ins gleiche Horn bläst E.L. Tonia: „Schade um die besondere Architektur“, beklagt sie und ahnt für die Zukunft nichts Gutes: „Kommt bestimmt wieder ein neumoderner grauer Kasten hin.“

Der drohende Verlust des schmucken, über 100jährigen Gebäudes schmerzt manchen umso mehr, als er persönliche Erinnerungen mit ihm verbindet: „Da haben wir immer zu Fasching Maskenball gefeiert“, klagt Petra Rasu und fragt: „Warum wird das nicht erhalten?“ Auch Inge Schinnerling verknüpft positive Erfahrungen mit dem ehemaligen Restaurant; „Allein der Partykeller war Spitze. Dort konnte man feiern“, erinnert sie sich. Angelika Gerhardt klagt schlicht: „Ade, in liebevoller Erinnerung!“ Ihre Enttäuschung über die Nachricht bringt Facebook-Nutzerin Anja Siefert so auf den Punkt: „Große, große Schande!!!!! Was die Bomben übrig gelassen haben, hauen wir noch platt.“

Ähnlich äußert sich Gunther Wilhelm Striefler in der Facebookgruppe „Neu-Isenburg – wir kriegen alles mit!“: „Das alte Iseborsch, wie ich es noch kenne aus den 50er und noch 60er Jahre – es war einmal! „Solch ein schönes Haus . . . nebst großen Räumen“, bedauert Nutzer Wolfgang Kläre, „wäre ideal als eine Sozialeinrichtung jeder Art denkbar gewesen.“ Er sieht im Abriss sogar ein Versäumnis des Bürgermeisters: „Hier hat Herr Hunkel leider geschlafen. Er scheint nur Birkengewann und Dupontgelände zu kennen.“

( mfo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare