Isenburg-Zentrum

Graffiti für den guten Zweck

Seit stolzen 45 Jahren ist das Isenburg-Zentrum Einkaufsziel für die Bürger der Hugenottenstadt – nun lenkt zur Freude von Center-Managerin Anna Reinhardt ein neues Kunstwerk die Blicke auf sich.

Seit stolzen 45 Jahren ist das Isenburg-Zentrum Einkaufsziel für die Bürger der Hugenottenstadt – nun lenkt zur Freude von Center-Managerin Anna Reinhardt ein neues Kunstwerk die Blicke auf sich. Es sollte frisch, dynamisch und außergewöhnlich sein. Marcus Dörr, Geschäftsführer der Werbe- und Kreativagentur Artmos4 aus Offenbach, hatte da das passende Werkzeug: die Sprühdose. Im Treppenhaus entstand so ein Graffiti-Kunstwerk mit typischen Elementen der Stadt Neu-Isenburg, wie dem alten Bahnhofshäuschen oder der Straßenbahn, in pink, passend zu den Farben des Isenburg-Zentrums.

Anna Reinhardt zeigte sich begeistert: „Es war von Beginn an klar, dass wir einen Bezug zur Stadt herstellen wollten. Und unser Gesicht nach außen, unseren Haupteingang in das Center zu holen, passt perfekt. Ich freue mich sehr über das tolle Kunstwerk.“ Auch Bürgermeister Herbert Hunkel ist angetan: „Das alte Bahnhofshäuschen mit der pinken Straßenbahn Nr. 17 und dem Isenburg-Zentrum – da geht mir das Herz auf“.

Die Bemalung des Treppenhauses im Einkaufscenter soll auch einem guten Zweck dienen. Ein Ausschnitt des Kunstwerkes, das Marcus Dörr auf eine Leinwand gesprüht hat, wird das Isenburg-Zentrum für den guten Zweck versteigern.

Wie Bürger das Kunstwerk ersteigern können, ist in Kürze auf oder zu erfahren.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare