+
Bald können Neu-Isenburger sich wie Karsten Ludwig auf dem Rosenauplatz frei ins Internet einwählen. Der Bereich an der Hugenottenhalle ist einer von sieben geplanten Hotspots in der Innenstadt.

Sieben Hotspots geplant

Neu-Isenburg befindet sich auf dem Weg in die digitale Zukunft

Die „digitale Dorflinde“ macht es möglich. Dank des Landesprogramms, das sich hinter diesem Namen verbirgt, kann die Stadt Neu-Isenburg ein öffentliches WLAN-Netz aufbauen. Sieben Hotspots werden eingerichtet, unter anderem in der Fußgängerzone Bahnhofstraße, um die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen.

Die Digitalisierung ist die zentrale Zukunftsaufgabe für das ganze Land. Neu-Isenburg hat bereits seit 2003 Erfahrungen mit Online-Diensten. Dazu gehören beispielsweise die Möglichkeit, die Kinderbetreuung direkt über das System der WebKita anzumelden, das Rats- und Bürger-Informationssystem, das die Tagesordnungen der aktuellen Sitzungen der politischen Gremien und die entsprechenden Vorlagen bereitstellt. Online können Bücher ausgeliehen und Wahlscheine beantragt werden.

Freies WLAN in Neu-Isenburg

Um die Digitalisierung weiter voranzutreiben, soll es nun freies WLAN in der Stadt geben. Möglich wird das durch die „digitale Dorflinde“. Hinter dem schönen Namen versteckt sich ein Landesprogramm, das Kommunen den Ausbau eines mobilen Internets über WLAN zu einfachen und günstigen Konditionen ermöglichen soll. Ein Zuwendungsbescheid flatterte vor dem Jahresende ins Neu-Isenburger Rathaus. Mit den 7000 Euro ist die Finanzierung von sieben Hotspots gesichert. Damit kann der Aufbau eines öffentlichen WLAN-Netzes in Teilen des Stadtgebiets starten. Mit der Umsetzung wurde nach einer europaweiten Vergabe die österreichische Firma Innerebner betraut.

Standorte der Hotspots

Standorte der Hotspots sind das Rathaus (Foyer, Plenar- und Magistratssitzungssaal sowie Wartebereich im ersten Stock), die Fußgängerzone Bahnhofstraße, das Haus der Vereine, die Hugenottenhalle, Stadtbibliothek und der Rosenauplatz. Darüber hinaus soll das Stadion im Sportpark und auch das Foyer der Sporthalle freies WLAN bekommen. Ausgewählt wurden Standorte, die eine hohe Besucherfrequenz haben und zur Steigerung von Aufenthaltsqualität und Attraktivität beitragen. Zudem sollen mit dem Angebot bestimmte Nutzergruppen gezielt erreicht werden.

Die Forderung nach einem City-WLAN wurde bereits bei den Rundgängen zum Stadtumbau laut oder kam von Jugendlichen. Mit dem Hotspot in der Fußgängerzone wird ein Wunsch des Einzelhandels erfüllt, um die Attraktivität der Innenstadt zu erhöhen.

Nachtruhe und Sicherheit

Das Angebot muss zunächst für drei Jahre aufrechterhalten werden. Die Internetverbindungskosten trägt die Stadt. Zwischen 23 und 5 Uhr soll das WLAN abgeschaltet werden. Außerdem wird dafür gesorgt, dass keine jugendgefährdenden Inhalte heruntergeladen werden können.

Nutzer müssen sich nach drei Stunden jeweils neu anmelden. Ansonsten ist der Hotspot frei zugänglich, unkompliziert und kostenlos mit einer einheitlichen Anmeldemaske möglich. Sollte sich das Projekt bewähren, kann die Stadt Förderanträge für drei weitere Hotspots stellen – für den Alten Ort, den Einkaufsbereich in Gravenbruch und das Bürgerhaus in Zeppelinheim.

Info: Verwaltungsprozesse sollen papierlos werden

Zu den Online-Diensten der Stadt gehören neben der WebKita und dem Rats- und Bürgerinformationssystem auch die Möglichkeit der Online-Fundsuche und der Online-Marktplatz lokaler Fachgeschäfte und Dienstleister. Auch die Möglichkeit der Online-Zahlung setzt sich immer mehr durch. Zwischen 1. November 2017 und 30. November 2018 wurden 1 073 Verwarnungen online bezahlt. Seit dem 1. November 2017 können beispielsweise Bewohnerparkausweise beantragt, Gewerbe angemeldet oder Zahlungen online getätigt werden. Seit September 2018 kann auch alles rund um die Hundesteuer digital abgewickelt werden. Bis Ende November sind da 44 Prozent der Anmeldungen online erfolgt. Auch wurden 36 Prozent und damit 340 Anträge der Bewohnerparkausweise so beantragt. Verwaltungsprozesse sollen nach und nach papierlos werden.

(red)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare