Stadt Neu-Isenburg ruft zur Teilnahme an einem Fragebogen auf

Was hat sich im Quartier getan?

Das Stadtquartier West hat sich entwickelt. Doch wie wird es von den Bewohnern aufgenommen. Anhand eines Fragebogens soll das genau ermittelt werden.

Das Stadtquartier West wurde 2005 in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ aufgenommen. Seitdem ist mit Hilfe des Programms viel erreicht worden. Zahlreiche Projekte wurden bis heute dank der Förderung umgesetzt, so Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos).

Er erinnerte an die Aufwertung des Stadtquartiers mit der Neugestaltung des Bahnhofumfeldes, die Etablierung des Bildungs-, Familien- und Stadtteilzentrums oder die neue zweite Freizeit- und Sporthalle. „Mein Eindruck ist auch, dass das jährliche Stadtteilfest und die vielen Angebote im Stadtteilzentrum bei vielen Bewohnern gut angenommen werden.“

Die Stadt und das Quartiersmanagement der NH ProjektStadt der Nassauischen Heimstätte wollen es nun aber genauer wissen. Auch weil sich der Standort in der „Verstetigungsphase“ befindet. Mittels einer Umfrage soll herausgefunden werden, wie sich das Quartier in den vergangenen zehn Jahren aus Sicht der Bewohner verändert, wo es sich positiv entwickelt hat und wo gegebenenfalls noch nachgesteuert werden muss.

Die Stadt hat deshalb gemeinsam mit dem Quartiersmanagement der NH ProjektStadt einen Fragebogen entworfen, der die Themen Wohn- und Lebensqualität, Treff- und Freizeitmöglichkeiten, Beteiligung sowie das Image des Stadtquartiers beinhaltet. So wird beispielsweise danach gefragt, wie die Menschen das Wohnumfeld und das nachbarschaftliche Miteinander bewerten oder wie häufig sie bestimmte Sport- und Freizeitangebote nutzen.

Neben der Abfrage von Besonderheiten und Erscheinungsbild des Stadtteils können sich die Bewohner auch dahingehend äußern, was sie sich für ihr Stadtquartier West wünschen. Die Beantwortung der Fragen nimmt etwa fünf Minuten in Anspruch. Die Daten werden anonym behandelt.

Die Fragebögen werden jetzt per Posteinwurf an jeden Haushalt im Stadtquartier West verteilt und liegen zudem im Stadtteil- und Familienzentrum sowie im Bildungszentrum Westend aus. Die ausgefüllten Bögen können dann in den genannten sozialen Einrichtungen im Quartier sowie im Rathaus der Stadt bis Ende November abgegeben werden.

Wer das lieber online erledigen will, kann den Fragebogen auf der Homepage unter herunterladen und den ausgefüllten Bogen per E-Mail an christine.barthel@nh-projektstadt.de senden. Die Ergebnisse der Fragebogenaktion werden ausgewertet und sollen dann zusammen mit allen bisher umgesetzten Projekten im kommenden Jahr während einer Ausstellung präsentiert werden.

„Aufgrund des großen Engagements seitens der Bewohner bin ich zuversichtlich, dass sich viele an der Fragebogenaktion beteiligen werden“, sagt Quartiersmanagerin Christine Barthel vom Team für Integrierte Stadtentwicklung bei der NH ProjektStadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare