HSG steht sich selbst im Weg

  • vonVanessa Bosch
    schließen

Ein böses Erwachen gab es für die Handballerinnen der HSG Isenburg/Zeppelinheim zum Saisonauftakt in der Bezirks-Oberliga Offenbach/Hanau.

Ein böses Erwachen gab es für die Handballerinnen der HSG Isenburg/Zeppelinheim zum Saisonauftakt in der Bezirks-Oberliga Offenbach/Hanau. Beim Aufsteiger HSG Obertshausen/Heusenstamm setzte es für das Team von Andreas Braun eine 15:35 (5:13) Klatsche. Gegen den Liganeuling bekamen die behäbigen Isenburgerinnen von Beginn an kein Bein auf den Boden. Ihr passives Abwehrspiel und ihr hektisches Auftreten im Angriff gegen die offensive Abwehrformation der Gastgeber führte dazu, dass sie bereits zur Pause mit acht Toren zurücklagen. In der zweiten Halbzeit änderte sich wenig: „Wir standen uns selbst am meisten im Weg, während der Gegner sein Spiel bis zum Ende ruhig durchzog“, bilanzierte Akteurin Kathrin Leukroth. Für die Gäste trafen: Srichan (3/1), Beckmann (3), Treiber (2), Leukroth (2/1), Treiber (2), Helbing, Leber und Möller.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare