+
Da kommt Freude auf: Der SV Pars Neu-Isenburg ist neuer Hallen-Kreismeister.

Hallenfußball-Kreismeisterschaft

Technisch stark

Der SV Pars Neu-Isenburg sicherte sich die Hallenfußball-Meisterschaft des Kreises Offenbach um den „Karakus-Cup“.

Im Finale setzte sich der Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A Offenbach West mit 3:1 gegen den klassenhöheren VfB Offenbach durch. Im Spiel um Platz drei standen sich die Vorjahresfinalisten TSG Neu-Isenburg und Spvgg. Dietesheim gegenüber, wie 2016 setzte sich die TSG durch, diesmal mit 4:3 nach Neunmeterschießen.

Der SV Pars erwischte im Endspiel den besseren Start und gingen durch zwei Treffer der Brüder Arifi und Gökhan Öztas schnell in Führung. Auch eine Unterzahl überstanden die Neu-Isenburger, erst nach der zweiten Zeitstrafe gelang dem VfB durch Abderrahim Aljatari der Anschlusstreffer. Doch Neuzugang Güner Özdamar, vom Hessenliga-Schlusslicht Viktoria Urberach machte mit seinem Treffer zum 3:1 in der Schlussminute alles klar.

„Wir haben eine technisch starke Mannschaft, viele spielen bei uns auch im Futsal-Team“, sagte Neu-Isenburgs Trainer Sasan Tabibzadeh. „Das Finale war spannend, aber insgesamt haben wir das Turnier verdient gewonnen.“ Besonders mit der Torausbeute war Tabibzadeh sehr zufrieden. „In der Gruppenphase haben wir in vier Spielen gegen höherklassige Mannschaften 20 Treffer erzielt.“

VfB-Trainer Peter Lack sah sich die Begegnungen in der Halle im Isenburger Sportpark nur von der Tribüne an, auf der Bank hatte Co-Trainer Necip Incesu das Sagen. „Ich bin mit der gezeigten Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden“, zog Incesu eine positive Bilanz. „Wir haben gegenüber den Stadtmeisterschaften vor einer Woche dem ein oder anderen eine Pause gegönnt, hatten dennoch eine starke Mannschaft am Start.“

Im Spiel um Platz drei brachten Özkan Özdemir und Daniel Bacher die Spvgg. Dietesheim zweimal in Führung, zweimal glich die TSG durch Majid El Issami und Marius Titsch Rivero aus. Dietesheim vergab zudem zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten und musste sich anschließend im Neunmeterstechen geschlagen geben. TSG-Kapitäm Mario Surano haderte mit dem Spielmodus, der keine Halbfinalspiele vorsah. „Wir sind ungeschlagen Dritter geworden. Wir hätten sehr gerne ein Spiel dazwischengeschoben.“ Zufrieden war auch Dietesheims Trainer Giovanni Palermo: „Die Mannschaft hat sich sehr gut geschlagen und das Zuschauen viel Spaß gemacht.“

„Leider haben uns einige höherklassigen Vereine abgesagt“, bedauert Kreisfußballwart Jörg Wagner, dass die Kreismeisterschaften bei einigen Clubs keinen Stellenwert haben. „Aber mit dem Turnierverlauf können wir sehr zufrieden sein.“

In der ersten Gruppe sicherte sich der VfB Offenbach erst im letzten Spiel das Finalticket. Spannung pur im Kampf gegen den HFC Bürgel, der bei einem eigenen Erfolg mit zwei Toren sich selbst für das Endspiel qualifiziert hätte. Und bei einem Remis wäre Dietesheim der lachende Dritte gewesen. Doch der VfB gab sich keine Blöße und setzte sich durch zwei Treffer von Mohamed Jaatit mit 2:0 letztlich sicher durch. Den Gruppensieg verpasst hatte zuvor Dietesheim. Der Spitzenreiter der Kreisoberliga unterlag im letzten Gruppenspiel überraschend den Bürgelern mit 3:5.

In der zweiten Gruppe setzte sich Pars Neu-Isenburg vor der TSG durch. Da sich beide Teams im direkten Duell 1:1 getrennt hatten und zuvor jeweils Siege einfuhren, musste die Tordifferenz entscheiden. Die TSG hätte das letzte Spiel gegen die SG Rosenhöhe schon mit zehn Toren Unterschied gewinnen müssen, um noch am Lokalrivalen vorbeizuziehen. Die Offenbacher, die mit der Reserve unter Trainer Kevin Knust antraten, gingen aber sogar mit 2:0 in Führung. Doch die Neu-Isenburger drehten die Partie noch mit fünf Treffern.

Endstand, Gruppe A: 1. VfB Offenbach 7:4, 8, 2. Spvgg. Dietesheim 10:7, 7, 3. FC Dietzenbach 11:10, 6, 4. HFC Bürgel 10:11, 4, 5. Spvgg. 03 Neu-Isenburg 7:13 2. – Gruppe B: 1. SV Pars Neu-Isenburg 20:7, 10, 2. TSG Neu-Isenburg 12:5, 10, 3. SVG Steinheim 12:15, 6, 4. Teutonia Hausen 9:11, 3, 5. SG Rosenhöhe 7:22 0.

(rjr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare