Late Night Shopping in Neu-Isenburg

Wenn sich des Nachts die Läden füllen

  • schließen

Besuchers des Isenburg-Zentrums konnten ohne Stress das Late Night Shopping genießen. Der Einladung folgten auch einige Gäste aus Nachbarstädten.

Sandra Kleinlein schlenderte am Samstag, es war schon weit nach 21 Uhr, gemütlich mit ihrer Freundin durchs Isenburg-Zentrum (IZ) und hielt Ausschau nach neuen Herbst-Modetrends. „Ich will ja nicht unbedingt was kaufen, aber allein die Gewissheit, dass ich noch viel Zeit dazu hätte, schafft ein beruhigendes Gefühl – wahrscheinlich kaufen wir doch noch was“, so die Besucherin aus einer Nachbarstadt.

So dachten womöglich viele Besucher im Isenburger Einkaufstempel beim Late Night Shopping; bis 22 Uhr war es noch richtig voll, erst danach wurde es etwas ruhiger. Das Isenburg-Zentrum hatte nämlich, wohl auch als Ersatz für den vom Gericht kurzfristig nicht gestatteten verkaufsoffenen Sonntag (wir berichteten), ein spätes Shoppen bis 23 Uhr am Samstag angeboten.

„Was ich so aus den Geschäften gehört habe, sind alle total zufrieden, “, zog auch Center-Managerin Anna Carola Reinhardt eine erste positive Bilanz. Eine

Live-Modenschau

zeigte im stündlichen Abstand, was im Herbst dieses Jahres als Modetrend angesagt ist – und was es auch in den Geschäften im Isenburg-Zentrum zu kaufen geben wird.

Ausgestattet mit herbstlichem Outfit, den Schildern der beteiligten Geschäfte und einem rollenden Ghettoblaster zog ein Model-Team durch das IZ, um die Besucher zur Show vor die Center-Information zu locken. Dort liefen alle Akteure noch einmal zur Hochform auf und präsentierten die Mode-Hits mit Catwalk und Breakdance-Performance.

„Ich glaube, es ist das erste Mal, dass ich einmal zusammen mit meinem Mann durchs Isenburg-Zentrum bummeln konnte – auch wenn wir nur ein Hemd gekauft haben“, sagte Bärbel Hunkel. Sie war ganz begeistert von der Möglichkeit, etwas später am Abend noch Bummeln zu gehen. „Wenn diese Aktion ein Erfolg für die Geschäfte im Isenburg-Zentrum ist, dann ist das auch ein Erfolg für die ganze Stadt“, betonte Bürgermeister Herbert Hunkel (parteilos).

Einige Besucher kamen sogar aus Hanau. „Wir sind öfters hier, und jetzt laufen unsere Töchter spontan bei den Models mit“, berichtete Markus Dietrich und freute sich über den ersten Catwalk von Zehra und Sehrazad. Daneben saß Annette Sohns mit Luca im Arm und verfolgte den Auftritt von Familienmitglied Noah.

„Man sagt zwar immer, es ist alles ein Frage der Organisation, aber einmal ganz entspannt, später als sonst, hier etwas zu essen und danach sogar shoppen gehen zu können, hat schon seine Vorteile“, sagte Gerald Hintze. Er selbst hatte auch bis 18 Uhr gearbeitet.

(lp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare