+
In Offenbach wurden nach einer Schlägerei drei Tatverdächtige festgenommen.

Schwere Ermittlungen

Schlägerei in der Fußgängerzone: Streit eskaliert

Ein Streit in Offenbach eskaliert: Es kommt zur Schlägerei in der Fußgängerzone.

Offenbach – Ein zunächst verbaler Streit in Offenbach ist am Sonntag (11. August) eskaliert. Die Polizei wurde gegen 14 Uhr von einem Zeugen des Konflikts kontaktiert. Es würden sich mehrere Personen in der Fußgängerzone prügeln, berichtet dieser der Polizei

Schlägerei in Offenbach: Mehrere Verletzte 

Nach ersten Erkenntnissen erlitt ein 38 Jahre alter Mann eine Platzwunde am Kopf. Seine jugendliche Tochter klagte über Schmerzen im Brustbereich. Beide kamen zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Alle bei dem Streit beteiligten Personen sind bulgarischer Herkunft, wie eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage bestätigte. Die Ermittlungen seien erschwert, da die an dem Streit beteiligten Personen kaum Deutsch sprechen würden.

Schlägerei: Drei Tatverdächtige festgenommen

Polizeibeamte nahmen im Rahmen der Fahndung drei verdächtige Männer im Alter von 25, 38 und 41 Jahren vorläufig fest. Unklar ist ebenso, in welchen Verhältnis die Beteiligten zueinanderstehen. Die Ermittlungen dauern an.

marv

Lesen Sie weiter auf op-online.de* - das könnten Sie auch interessieren: 

Versuchter Totschlag? Mann rast mit Auto in Bus

Ein Mann ist in Offenbach mit seinem Auto in einen Bus gerast. Nun wird im Prozess verhandelt, ob er so seine Freundin umbringen wollte.

Männer attackieren Fußgänger mit Messer - er reagiert sofort

Messerattacke in Offenbach: Zwei Männer greifen einen Fußgänger auf offener Straße mit einem Messer an. Dieser reagiert sofort.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion