+
Gut gelaunt: Die Mitglieder des Odenwaldklubs Sprendlingen bei seiner diesjährigen Wanderung in Lauterbach.

Odenwaldklub Sprendlingen

Wanderungen stehen hoch im Kurs

  • schließen

Die Vereinsmitglieder haben viel erlebt und spannende Wanderungen unternommen: Der Odenwaldklub Sprendlingen wird im nächsten Jahr 100 Jahre alt. Das Jubiläum wird natürlich gebührend gefeiert.

Die jungen Männer blieben vom Krieg verschont, aber in Sprendlingen war es 1919 dennoch reichlich trist. Um sich sonntags ein bisschen Abwechslung und Gemeinsamkeiten zu verschaffen, wanderten Richard Fricke, Georg Schäfer, Karl-Ferdinand Stroh, Fritz Jäger, Wilhelm Schlapp und Otto Traut in die Natur. Das ist die Geburtsstunde des Odenwaldklubs Sprendlingen. Unter dem Motto „Bleibe nicht am Boden haften, frisch gewagt und frisch hinaus“ beginnt eine bewegte Vereinsgeschichte. Die jungen Männer, gerade einmal zwischen 17 und 19 Jahre alt, gründeten den Wanderverein 1919 Sprendlingen und wählten Fritz Jäger zu ihrem Vorsitzenden.

Schnell wuchs der Verein zu einer lebendigen Gruppe zusammen, die sich an den Wochenenden mit ausgedehnten Wanderungen in die ganze Region beschäftigte. Mit Knickerbockerhosen und Wanderstöcken ging es hinaus ins Grüne. Damals stand das Wandern auch bei der Jugend hoch im Kurs und es gab schnell eine Jugendgruppe mit Mitgliedern, die noch jünger waren als der ohnehin junge Vorstand. Der Isenburger Hof in Sprendlingen wurde das Vereinslokal.

Doch dann nahte schon der Zweite Weltkrieg. Ernst Schlapp, einer der treuesten Wanderkollegen, kam als Offizier bei der Zeppelinkatastrophe von Lakehurst im Mai 1937 ums Leben. 1939 kam der Verein ganz zum Erliegen. Erst zehn Jahre später wurden die Vereinstätigkeiten wieder aufgenommen. Heinrich Oppermann wurde Vorsitzender, er führte den Verein 25 Jahre, bis sein Sohn Hartwig 1973 übernahm und das Amt 40 Jahre innehatte. Unter seiner Leitung gab es 1973 die erste mehrtägige Wanderfahrt nach Oberstdorf. Während die jungen Familien am Wochenende die Wanderschuhe schnüren, laufen die Senioren jeden Mittwoch los. Seit 1982 gibt es eine aktive Radwandergruppe, die die Region erkundet, 1983 zieht es die Wanderfreunde erstmals nach Großbritannien in die Partnerstadt Stafford.

Frisch renoviert

Schon seit den 50er Jahren haben die Sprendlinger Wanderer ein Vereinsheim in Steigerts im Odenwald. Das Haus bietet 60 Gästen Platz für Veranstaltungen und wurde gerade frisch renoviert. Der Odenwaldklub kann dort sogar 13 Wanderer über Nacht beherbergen.

Auch nach 100 Jahren ist das Vereinsleben unter dem Vorsitzenden Hans Engel lebendig und aktiv. 260 Mitglieder hat der Odenwaldklub heute. „Und immer noch ist unser Programm sehr vielseitig“, berichtet Maritta Sauer, im Vorstand zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Die Mittwochswanderungen locken die Teilnehmer wöchentlich für sieben oder acht Kilometer in die Region.

Einmal im Monat geht es sonntags auf große Tour. „Meist fahren wir mit dem Bus in den Odenwald, in den Spessart oder in den Vogelsberg“, erzählt Sauer. Der Bus ist immer voll. Die Wanderer teilen sich, am Ziel angekommen, in Gruppen auf. Alles wird von einem Wanderführer bestens vorbereitet, der die Strecke und das Lokal aussucht, wo sich zum Schluss alle zur gemeinsamen Einkehr wieder treffen.

Gemeinsamer Abschluss

„Das Laufen ist natürlich schön. Die Natur ist so sehenswert. Es gibt so schöne Ecken, die von uns aus so gut zu erreichen sind. Und das Schönste ist immer der gemeinsame Abschluss“, sagt Sauer. Der Klub sei kurz vor seinem 100. Geburtstag keinesfalls ein Seniorenklub. „Wir haben einige Mitglieder, die erst knapp über 40 sind und sich über die organisierten Wanderungen freuen“, so die Pressesprecherin weiter.

Den runden Geburtstag feiern die Wanderer am 26. Januar 2019 – genau 100 Jahre nach dem Gründungstag – im Sprendlinger Bürgerhaus. Sauer verspricht eine akademische Feier mit Überraschungen, Vorträgen und Musik. Im Juli ist ein Geburtstagsausflug in den Spessart geplant.

Weitere Infos zum Programm finden sich unter .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare