+
Mit dem Fahrrad durch die Steppe von Malawi: Anselm Pahnke auf seiner Tour durch Afrika.

Geophysiker Anselm Pahnke

Abenteurer durchquert Afrika mit Fahrrad - jetzt wird sein Dokumentarfilm zur Tour in Limburg gezeigt

Der Hamburger Geophysiker Anselm Pahnke hat Afrika mit dem Fahrrad bereist. Aus seinen Erlebnissen hat er den Dokumentarfilm „Anderswo. Allein in Afrika“ gemacht. Der Abenteurer stellt ihn heute Abend persönlich im Limburger Kino vor.

Limburg - Der Hamburger Student Anselm Pahnke beschließt an seinem 25. Geburtstag, wenige Tage nach seinem Bachelor-Abschluss in Ozeanographie und Geophysik, mit zwei Freunden eine Entdeckungsreise durch den Süden Afrikas zu wagen – auf dem Fahrrad. Mit nur dem nötigsten Gepäck erkundet das Trio drei Monate lang Südafrika, ehe es zur überraschenden Trennung kommt und seine Weggefährten nach Hause fliegen müssen. Mitten in der sengenden Hitze der Kalahari-Wüste steht Pahnke vor der Entscheidung: Die Heimreise antreten oder allein die Wüste durchqueren?

Junge Leute in Burundi begleiteten den Abenteurer aus Hamburg ein Stück, ebenfalls mit dem Fahrrad

Anfangs noch unsicher, wagt der junge Mann den Sprung ins Ungewisse, fährt weiter Richtung Botswana, Namibia und Zimbabwe und taucht tief in den afrikanischen Kontinent ein. Fernab der üblichen Reiserouten, ohne Windschutzscheibe oder Kamerateam entstehen unmittelbare und bewegende Begegnungen mit der Natur und Menschen unterschiedlichster Kulturen.

Kein Trinkwasser

Wasser schöpft er aus lokalen Quellen, er reist aus eigener Kraft, und nachts schlägt er sein Zelt in der Wildnis auf. Aus den geplanten drei Monaten Abenteuer wurde schließlich eine drei Jahre währende Fahrradreise. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg machte sich der mittlerweile 29 Jahre alte Anselm Pahnke mit einem kleinen Team daran, aus seinen persönlichen Aufnahmen einen Film zu produzieren, der die Kraft Afrikas, die intensiven Erlebnisse und die innere Entwicklung der Reise durch Sambia, Malawi, Tansania, Burundi, Ruanda, Uganda, Kenia und Äthiopien zeigen sollte. Entstanden ist ein gut 100-minütiger Dokumentarfilm, den Anselm Pahnke derzeit in ganz Deutschland persönlich vorstellt – heute um 18.30 Uhr im Limburger Cineplex.

Nilpferde und Nordwind

Anselm Pahnke reiste nach seinem Studium mit dem Fahrrad durch Afrika.

Die Zuschauer dürfen Teil eines außergewöhnlichen Abenteuers sein: Nächtliche Begegnungen mit Löwen und Nilpferden, mehrfache Malaria- und Typhus-Erkrankungen und Raubüberfälle durch uniformierte Ranger fordern den jungen Abenteurer stets aufs Neue heraus. Doch was ihn wirklich bewegt, ist ein Afrika abseits der typischen Bilder und Erwartungen, ein Afrika von beeindruckender Schönheit und von offenen, herzlichen Menschen. Doch am Ende der abenteuerlichen Reise wartet noch die Sahara: Drei Monate lang kämpft sich Anselm Pahnke durch den Sudan und Ägypten gegen den unerbittlichen Nordwind. Mehr als ein Jahr und 15 000 Kilometer später, kurz vor der Ankunft am Suez-Kanal, wird Anselm Pahnke vom ägyptischen Militär verhaftet, und seine Reise droht ein jähes Ende zu nehmen . . .

Mit dem Abschluss der Afrika-Tour ist die Reise des Hamburgers übrigens noch nicht zu Ende. Der junge Mann hängt noch weitere Länder dran: Am Ende war er drei Jahre lang unterwegs und hat rund 40 000 Kilometer durch 40 Länder zurückgelegt. Nach Afrika reiste er weiter in den Nahen und Mittleren Osten, durch China und über den Himalaya nach Südostasien bis nach Sydney.

Weitere Kino-Termine

„Anderswo. Allein in Afrika“ ist nach der Premiere heute um 18.30 Uhr im Limburger Cineplex dort noch zu folgenden Terminen im März zu sehen: am Sonntag, 3. März, um 17.30 Uhr sowie am Mittwoch, 6. März, um 15, 17.30 und 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare