Neue Basisstation

Alle Wehren im Kreis haben bis 2019 Zugang zum Digitalfunk

  • schließen

Der Digitalfunk für die Alarmierung von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehren ist nach zehnjähriger Vorlaufzeit endlich in der entscheidenden Phase der Umsetzung. Gestern wurde im Hünfeldener Rathaus die neue Basisstation vorgestellt, die im kompletten Hünfeldener Gemeindegebiet sowie im Brechener Ortsteil Werschau für die nötige Funkversorgung sorgen soll.

Die Gemeinde Hünfelden und der Brechener Ortsteil Werschau sind für den Digitalfunk gerüstet. Am Donnerstagnachmittag wurde im Hünfeldener Rathaus die neue Basisstation vorgestellt, die den Funkempfang in den acht Dörfern sicherstellen soll. Die Gesamtkosten für die Einrichtung der Basisstation betrugen 157 000 Euro. Sie ist günstiger als anderswo geworden, weil in Hünfelden die Mitnutzung eines bereits vorhandenen 50-Meter-Mastes möglich war, wie Tobias Herr, Leiter der Abteilung Digitalfunk beim Präsidium für Technik, Logistik und Verwaltung des Landes, erklärte.

18 Basisstationen gebe es bereits im Landkreis Limburg-Weilburg. Vier weitere Stationen würden kurz vor der Inbetriebnahme stehen. Gesamtkosten: eine Million Euro. Im dritten Quartal dieses Jahres sollen die Stationen in Barig-Selbenhausen sowie Dietenhausen den Betrieb aufnehmen. Im vierten Quartal soll die Station in Münster ans Netz gehen. Die in Schupbach soll im ersten Quartal 2019 folgen. Für die Funknetzplaner sei die Arbeit in der Region wegen der anspruchsvollen Topographie nicht einfach, erläuterte Herr. Im Kreis wollen 300 Mitarbeiter der Polizei sowie 1 800 Einsatzkräfte bei Feuerwehren und Rettungsdiensten künftig das digitale Funknetz nutzen. Erster Kreisbeigeordneter Helmut Jung (SPD) und Hünfeldens Bürgermeisterin Silvia Scheu-Menzer (parteilos) wiesen bei aller Freude über den Fortschritt darauf hin, dass es von den ersten Planungen bis zur Umsetzung zehn Jahre gedauert habe.

Kreisbrandinspektor Georg Hauch berichtete, dass die Feuerwehren in Weilburg, Dornburg und Elbtal bereits über Digitalfunk informiert würden. Hünfelden wolle nun auch umstellen. Hauch ist trotz der vielen Arbeit guter Dinge, dass die Wehren in allen Kommunen spätestens im kommenden Jahr komplett auf Digitalfunk umgestellt sein werden.

Thorsten Müller, stellvertretender Gemeindebrandinspektor in Hünfelden, sagte, dass durch die neue Basisstation in seiner Kommune der Empfang deutlich besser geworden sei. Es gebe aber noch gewisse Punkte, wo der Empfang schlecht sei. Markus Schütz, Gemeindebrandinspektor Brechens, sprach für Werschau von einer leichten, jedoch noch keiner signifikanten Verbesserung. Werschau bleibe ein Problem. Hier sei es nach wie vor schlechter als in Nieder- und Oberbrechen.

Erster Kreisbeigeordneter Jung meinte, bei den ersten Gesprächen über Digitalfunk vor elf Jahren seien alle noch euphorisch gewesen. Der Prozess sei zwar immer noch nicht am Ende. Doch er sei schon zufrieden, „dass wir wenigstens so weit sind, wie wir jetzt sind“. Jung hofft aber, dass die Lücken im Netz in der Region baldmöglichst geschlossen werden. Denn viele Kommunen seien nicht mehr bereit, Geld in den alten Analogfunk zu stecken. Wer, so Silvia Scheu-Menzer, investiere schon gerne noch mal in eine Technik von gestern. Nun habe Hünfelden 174 neue Pager für seine Feuerwehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare