Die Rodungen sind abgeschlossen. Auf diesem an den Friedhof angrenzenden Gelände, nur wenige Meter vom bisherigen Kita-Standort entfernt, soll die neue Kindertagesstätte in Erbach entstehen. Der Bezug ist für Sommer/Herbst geplant. 
+
Die Rodungen sind abgeschlossen. Auf diesem an den Friedhof angrenzenden Gelände, nur wenige Meter vom bisherigen Kita-Standort entfernt, soll die neue Kindertagesstätte in Erbach entstehen. Der Bezug ist für Sommer/Herbst geplant.

Kinderbetreuung

Fortschritte bei Kita-Projekten in Erbach, Würges und Oberselters 

  • vonPetra Hackert
    schließen

Ein Neubau, ein separater Erweiterungsbau und ein Anbau - drei Varianten der Kita-Erweiterung setzt die Stadt Bad Camberg zurzeit in Erbach, Würges und Oberselters um. Gesamt-Investition einschließlich beantragter Zuschüsse: rund 7,25 Millionen Euro. Die Kita Erbach soll im Sommer/Herbst bezogen werden, die Erweiterungen in Würges und Oberselters im nächsten Jahr.

Bad Camberg – Die Rodungen sind abgeschlossen. Sichtbare Zeichen, dass es beim Neubau der Kita Erbach und der Erweiterung in Würges vorankommt. Nächste Woche sollen in Erbach die Erd-Modellierungsarbeiten beginnen. Das Kreisbauamt hat die Pläne für den Neubau bewilligt. Für Würges ist der Bauantrag gestellt. In Oberselters hat das Kreisbauamt den Antrag ebenfalls schon bewilligt. Hier geht die Stadt den Weg eines freigestellten Verfahrens. Damit wird das Prozedere verkürzt. "Die Maßnahme ist weiterhin im zeitlich vorgesehenen Rahmen", informiert Bürgermeister Jens-Peter Vogel (SPD).

Bad Camberg: Die Nachfrage ist gestiegen

Auf die Stadt kommt in diesem Jahr in Sachen Kindertagesstätten einiges zu. Die gesteigerte Nachfrage hat dazu geführt. Der Bedarf ist an allen Stellen groß. "Die Kindertagesstätte in Erbach ist nach den neuesten Anforderungen durch das Kreisjugendamt geplant worden", erläutert Stadtbauamtsleiter Jan Pieter Subat. Wie berichtet, hatte die Stadtverordnetenversammlung mit rot-grüner Mehrheit entschieden, den Neubau ohne die katholische Kirche zu verwirklichen. Dies, weil die Vergaberichtlinien des Bistums bei der Ausschreibung nicht denen des Landes Hessen entsprechen. Die CDU hatte dafür plädiert, die bisherige Zusammenarbeit mit der Kirche fortzusetzen - nicht nur, aber auch aus Kostengründen.

"Bei der Planung ist besonders auf die Wünsche der Elternvertreter und der Kindergartenleitung eingegangen worden, so dass zum Beispiel eine Selbstversorgungsküche mit eingeplant wurde und ein Multifunktionsraum mit variabler Einteilung des Raumes, damit dieser sowohl im Alltag als Turnraum, aber auch als Schulungsraum für die Mitarbeiter sowie für Kindergartenfeste genutzt werden kann", so Subat.

Die Angebote der fünf Firmen, die sich auf die Ausschreibung beworben hatten, überschritten die erwarteten Kosten. Die Preisspanne reichte von 4,6 bis 7,8 Millionen Euro. Wegen der Kostenerhöhung von ursprünglich geplanten etwa drei Millionen auf 4,6 Millionen Euro hatte die Stadtverordnetenversammlung Ende Oktober einen Nachtragshaushalt verabschiedet, um die Mittel bereitzustellen. Der Bezug der neuen Kita ist für Sommer/Herbst vorgesehen.

Bad Camberg: Separates Kita-Gebäude entsteht in Würges

In Würges ist ein separates Gebäude auf dem städtischen Grundstück des Gemeindezentrums geplant. Im Neubau werden zwei Gruppen, eine Krippe und eine Ü-3-Gruppe, untergebracht. Hinzu kommt ein multifunktionaler Essensraum, eine Küche und ein Personalraum. Im Bestandsbau sind vier Gruppen und ein Mehrzweckraum, das Leiterinnen-Büro, Bastelräume und zwei WC-Anlagen untergebracht, jedoch nur eine Personaltoilette für alle Erzieherinnen. Die Kosten für die Erweiterung sind mit einer Summe von 2,4 Millionen Euro veranschlagt, wobei eine Förderung von einer Million Euro beantragt ist. 

Im nächsten Jahr soll alles fertig werden. In Oberselters soll es einen Anbau für die zweigruppige Kindertagesstätte geben. Der Bestands-Kita fehlen ein Essens- und ein Schlafraum, der in dem Anbau untergebracht werden soll. Ebenso eine WC-Einheit und ein Bastel-Atelier, in dem sich Kinder in Kleingruppen austoben können. Subat: "Durch die Größe des Grundstücks ist hier ein Anbau problemlos möglich. Für diese Maßnahme, die im kommenden Jahr verwirklicht werden soll, sind 100 000 Euro beantragt. Die Baumaßnahme ist mit etwa 250 000 Euro geschätzt."

Von Petra Hackert

In Limburg zeigt eine Kita mit einem innovativen Konzept, wie mit der Corona-Pandemie umgegangen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare