Ronny und Nicole Höss haben sich die Fünf-Kilometer-Nordic-Walking-Strecke als Disziplin für den Bad Camberger Stadtlauf ausgesucht. Ihr Ziel: Das Thüringer Weintor in der Partnerstadt Bad Sulza.
+
Ronny und Nicole Höss haben sich die Fünf-Kilometer-Nordic-Walking-Strecke als Disziplin für den Bad Camberger Stadtlauf ausgesucht. Ihr Ziel: Das Thüringer Weintor in der Partnerstadt Bad Sulza.

Aktion für einen guten Zweck

Bad Camberg: Die Partnerstadt Bad Sulza läuft mit

  • VonPetra Hackert
    schließen

Der diesjährige Bad Camberger Stadtlauf ist schon jetzt rekordverdächtig - Die Zwischenbilanz: fast 1800 Teilnehmer

Bad Camberg -Seit fünf, sechs Jahren schon wollten sie am Bad Camberger Stadtlauf teilnehmen - nie hat es geklappt. Für Ronny und Nicole Höss hat die Pandemie eine neue Möglichkeit eröffnet: Zum ersten Mal machen sie mit. Der Präsident der SG Bad Sulza, der Bad Camberger Partnerstadt in Thüringen, und seine Frau haben die Nordic-Walking-Stöcke geschnappt und die Fünf-Kilometer-Route absolviert. Eigentlich waren es sogar sechs, nur die Disziplin heißt halt so.

Ihre Zeit haben sie gemessen und online eingetragen - doch ihnen geht es nicht darum, Rekorde aufzustellen. Sie wollen nicht gewinnen, sondern teilnehmen. Deshalb ist die Freude groß, dass es endlich so weit ist. Die Vorbereitung: Viele Jahre Training liegen hinter ihnen. Nun ja: "Wir haben uns die Stöcke besorgt, ich hatte sogar einen Kurs mitgemacht. Seitdem laufen wir - meistens nicht", gibt der 45-Jährige zu. Wie das so ist, mit den guten Vorsätzen. Immer kommt etwas dazwischen. Und jetzt der Stadtlauf: Genau richtig, um sich wieder in Schwung zu bringen.

Das Ehepaar Höss lebt in Großheringen, das zu Bad Sulza gehört. Ein Radweg führt vom 700-Einwohner-Ort direkt dorthin. Den hatten sich die beiden für ihre Nordic-Walking-Strecke ausgesucht. Hinaus durch die Natur, vorbei an Sehenswürdigkeiten, hin zum Thüringer Weintor. Das war das Ziel, vom dem aus sie auch zurückkehrten. Und dabei wurde ihnen noch einmal bewusst, wie schön die Gegend ist. "Wir waren eine relativ lockere Runde", erzählt der ehemalige Fußballer. Seine Schwester Annika und Schwager André Höss waren ebenfalls mit dabei, sie machten Bilder, um alles zu dokumentieren - und der Spaß überwog. Doch nicht nur das: "Es ist ein besonderes Gefühl, einer von 1800 Teilnehmern zu sein", sagt der Sportler. Deshalb hatten sich die beiden ganz schnell online angemeldet, als sie sahen, dass es dieses Jahr geht. "Nach zehn Minuten hatte ich schon die Antwort vom Orga-Team des Stadtlaufs. Das ist alles ganz toll organisiert", sagt er und stellt fest: "Sich gerade in einer Zeit, in der man fast nichts mehr darf, darauf einzulassen, so etwas Großes auf die Beine zu stellen, ist schon etwas Besonderes." Und: Dass für jeden Teilnehmer des Stadtlaufs über Startgeld und Sponsoring ein Baum im Bad Camberger Stadtwald gepflanzt wird, macht das Ganze natürlich noch viel attraktiver. "Ich werde einmal hinfahren und mir ansehen, wo die Bäume dann wachsen", sagt Höss.

Man kann sicher sein, dass er das tut. Denn: Normalerweise sind die beiden regelmäßig im ältesten hessischen Kneippheilbad. Beim Höfefest am ersten August-Wochenende bestücken die Aktiven aus Bad Sulza nun schon traditionell einen eigenen Stand mit original Thüringer Bratwurst. "Ich habe richtig Sehnsucht nach Bad Camberg", sagt der Mann, der dort sehr viele Freunde hat. "Deshalb hat es mich auch so gefreut, dass wir nun wieder Kontakt zueinander haben." Wenn auch auf andere Weise. Sie werden gemeinsam etwas schaffen und gleichzeitig die eigene Gesundheit fördern. Laufen, laufen, laufen. . . Noch bis Ende Juni können alle mitmachen. Wer also noch nicht dabei ist, kann sich anmelden und die Zahl der 1800 noch erhöhen. Vielleicht wird sogar die 2000er Marke geknackt. Das wäre ein echter Rekord beim ersten Bad Camberger Stadtlauf dieser Art - über einen ganzen Monat statt nur an einem einzigen Tag.

Noch kann man sich anmelden

Weitere Infos zum Bad Camberger Stadtlauf und Anmeldemöglichkeiten gibt es unter www.stadtlauf-camberg.de. Die ausrichtenden Vereine Rotary Club, TG Camberg, SV und WSC Goldener Grund freuen sich über viele Teilnehmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare