Mit der Emsbach-Renaturierung in Würges starteten die ersten sichtbaren Maßnahmen zum Bau der Bad Camberger B-8-Umgehung. In diesem Jahr beginnt der eigentliche Straßenbau mit der Brücke in Erbach.
+
Mit der Emsbach-Renaturierung in Würges starteten die ersten sichtbaren Maßnahmen zum Bau der Bad Camberger B-8-Umgehung. In diesem Jahr beginnt der eigentliche Straßenbau mit der Brücke in Erbach.

Ausblick

Bad Camberg: Die B-8-Umgehung wird jetzt gebaut

Jens-Peter Vogel, Bürgermeister der Stadt Bad Camberg, gibt einen Ausblick auf das Jahr 2021.

Bad Camberg – Mit 2020 endete ein Jahr, das keiner so erwartet hat. Ein kleiner Virus hat die Welt zum Negativen verändert und wird uns aller Voraussicht nach noch eine Weile beschäftigen.

Vieles wird vermutlich auch danach nicht mehr so sein, wie wir es gewohnt waren. Wirtschaftliche und auch persönliche Verluste werden uns im Gedächtnis bleiben und bestimmt auch unser Werteverständnis beeinflussen. Erst wenn ein spontaner Besuch bei Freunden nicht mehr möglich ist, merkt man so richtig, wie bedeutend persönliche Kontakte sind. Soziale Netzwerke im Internet oder Telefonate können dies nur zum Teil ersetzen.

Gute Internetanbindung für Bad Camberg wichtig

Unbestritten ist aber eine gute Internetanbindung wichtig und zunehmend auch ein Standortfaktor. Zeitweises Homeoffice und Videokonferenzen waren nicht nur in der Stadtverwaltung auf einmal kurzfristig geeignete Mittel, um den Betrieb aufrecht und trotzdem das Infektionsrisiko gering zu halten.

Der beginnende Glasfaserausbau in den Stadtteilen Erbach und Oberselters sowie im Gewerbegebiet an der Beuerbacher Landstraße sorgt dafür, dass wir auch zukünftig mit verstärkter Internetnutzung nicht so schnell an die technischen Grenzen stoßen. Auch wenn damit die Vision eröffnet wird, viele Berufe teils von zu Hause ausüben zu können, bleibt natürlich die konventionelle Verkehrsanbindung ein Thema, dass uns hier bewegt und belastet.

Erster Spatenstich für Bad Camberger B-8-Umgehung vollzogen

Der erste Spatenstich zur jahrzehntelang ersehnten B-8-Umgehung ist mittlerweile vollzogen. In den nächsten Jahren werden wir den Baufortschritt verfolgen können. Das Verkehrsaufkommen in der Ortslage sollte damit zum Wohle der Anlieger spürbar reduziert werden und für die Pendler aus der Region entfällt das Nadelöhr Bad Camberg auf dem Weg zur Arbeitsstätte.

Zeitlich nahezu parallel zum Bau der Umgehung verläuft das Städtebauförderprogramm "Lebendige Zentren", das auch einen Teil der B 8 in der Kernstadt umfasst. Im Haushaltsjahr 2021 sind hierfür Investitionen von rund einer halben Million Euro eingeplant.

In der Berliner Straße und der Goethestraße ist im Verbund mit der Erneuerung der Kanalisation die grundhafte Sanierung der Straßen vorgesehen.

Große Investitionen für Feuerwehren geplant

Für unsere Feuerwehren sollen Investitionen von rund 300 000 Euro getätigt werden. Darin enthalten ist ein Anteil für die Machbarkeitsstudie eines Feuerwehr-Dienstleistungszentrums, das von fünf Kommunen getragen und in Bad Camberg seinen Standort finden soll. Entlastung des Ehrenamts, höhere Professionalisierung und vor allem Kostenersparnis gegenüber Einzellösungen in den Kommunen sind hier wichtige Argumente.

Im Herbst 2020 konnte der Neubau der Erbacher Kindertagesstätte St. Mauritius bezogen werden, die Fertigstellung des Anbaus an der Oberselterser Kindertagesstätte St. Antonius wird in 2021 folgen. Aber der Nachwuchs in Würges kann sich ebenso freuen. Die Planung der Erweiterung der Kita Spatzennest ist schon in vollem Gange, und für den Beginn der Bauarbeiten ist ein siebenstelliger Betrag eingeplant.

Kunstrasenplatz zum Jubiläum des SV Bad Camberg

Sportliche Veranstaltungen leiden aktuell noch stark unter den Beschränkungen aufgrund der Pandemie, aber das wird sich hoffentlich bald ändern und der von der Stadt mit 215 000 Euro unterstützte Bau eines Kunstrasenplatzes für den SV Bad Camberg 1921 kommt pünktlich zum 100-jährigen Vereinsjubiläum, wenngleich dieses aus bekannten Gründen erst in 2022 gebührend gefeiert wird.

Für die alljährlich zur Inbetriebnahme des Freizeit- und Erholungsbades notwendigen Instandsetzungs- und Renovierungsarbeiten sind vorsorglich 80 000 Euro im Haushalt vorgesehen.

Wir hoffen, dass die Freibadsaison zur üblichen Zeit wieder beginnen kann, notfalls unter einschränkenden Auflagen.

Langfristige Planung für Feste kaum möglich

Gleiches gilt für die eigentlich in Bad Camberg immer zahlreichen Feste und Veranstaltungen. Eine langfristige und verbindliche Planung ist aktuell kaum möglich, aber dennoch laufen für einige Veranstaltungen schon Vorbereitungen, die gegebenenfalls in reduzierter Form unter Kontaktbeschränkungen umsetzbar sind. Überwiegend erstreckt sich das auf die zweite Jahreshälfte. Eine Ausnahme davon bildet sicherlich der 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp am 17. Mai.

Bad Camberg hat gemeinsam mit drei Nachbarkommunen das Regionalmarketing Goldener Grund angestoßen, um die Stärken unserer Heimat noch besser zu präsentieren und Interesse an touristischen und gewerblichen Angeboten zu wecken. In diesem Jahr wird es übrigens mit dem Produktionsbeginn bei Brita die ersten Wasserfilter "Made in Bad Camberg" geben. Trotz immenser Sparzwänge aufgrund der Pandemie tut sich in 2021 also einiges in Bad Camberg.

Verwaltung in Bad Camberg arbeitet unter erschwerten Bedingungen

Für die Verwaltung ist es aufgrund des eingeschränkten Bürgerkontakts vielfach ein Arbeiten unter erschwerten Bedingungen, aber wir müssen unbedingt vermeiden, dass durch Infektionen und Quarantäne-Anordnungen die Belegschaft lahmgelegt wird. Vereinzelte Infektionen sind trotz starker Schutzmaßnahmen aufgetreten und haben Bereiche temporär personell ausgedünnt.

Danken möchte ich abschließend allen Bürgerinnen und Bürgern für das gezeigte Verständnis für die Einschränkungen und die überwiegend sehr disziplinierte Einhaltung der Infektionsschutzmaßnahmen. Mein Dank gilt gleichfalls den städtischen Beschäftigten, ob nun in der Verwaltung, den Kitas, dem Bauhof oder der Feuerwehr. Ohne deren Bereitschaft, auch unter geänderten Bedingungen und teils über das gewohnte Maß hinaus ihre Arbeit zu verrichten, wären die Beeinträchtigungen durch die Pandemie noch stärker spürbar gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare