NPS_BadCambergKerb058_121020
+
Maske muss sein, doch der Bad Camberger Kerbejahrgang 2020/21 lässt sich die Kerb nicht vermiesen.

Corona-Kerb

Bad Camberger Kerb: Zusammenhalten ist das Wichtigste

  • vonRobin Klöppel
    schließen

46 Kerbeburschen und -mädchen halten die Fahne hoch.

Bad Camberg – Eine richtige Zeltkerb wie gewohnt konnte es auch in Bad Camberg aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht geben. Die 46 Jungs und Mädels des Kerbejahrgangs 2020 und 2021 der Jahrgänge 2000 bis 2002 hatten aber trotzdem am Wochenende ihren Spaß. Da der Jahrgang kommendes Jahr noch mal die Kerb halten darf, besteht zumindest die Hoffnung, 2021 richtig Kerb feiern zu können, wie alle Jahrgänge vor ihnen.

Da es mit persönlichen Kontakten mit anderen Kerbejahrgängen und Bürgern im laufenden Jahr schwierig ist, hat der aktuelle Kerbejahrgang 2020/21 eine andere Lösung gefunden. Er trifft sich mit ihnen auf ihren Social-Media-Kanälen im Internet auf Instagram und facebook, die unter dem Stichwort Cambergerkerbejahrgang000102 zu finden sind. Die Jahrgangsmitglieder würden sich freuen, wenn ihnen viele Bad Camberger Videos und Fotos dort teilen würden, wie sie daheim im Familien- und Freundeskreis Kerb gefeiert haben.

Nach einem tollen Wochenende klangen die Kerbe-Aktivitäten für den Jahrgang aber bereits gestern schon wieder aus. Ohne Zelt und viele Gäste hatten viele Jahrgangsmitglieder keine Lust, sich auch noch den Montag bei der Arbeit frei zu nehmen. "Wir sind aber sehr zufrieden, wie viele Bad Camberger Bürger am Wochenende trotz allem, wie von uns angeregt, die Bad Camberger Fahne rausgehängt und im kleinen Kreis auf ihren Grundstücken und in Gaststätten gefeiert haben", berichtet Inga Schneider, eines der Kerbemädchen.

Viele wollten das Care-Paket

Das Angebot des Kerbejahrgangs, bei den Bürgern Care-Pakete vorbeizubringen, fiel nicht nur in der Kernstadt, sondern auch in Würges und Erbach auf gute Resonanz. Insgesamt 56 solcher Pakete wurden Freitagabend von den jungen Leuten persönlich ausgefahren. Die Pakete bestanden aus einem kleinen Kerbebaum zum Selbstaufstellen, dem passenden Baumschmuck dazu sowie weiteren kleinen Goodies wie Klopfer für die großen und Lutscher für die kleinen Kinder sowie natürlich Desinfektionsmittel.

Videos und Fotos von vielen Kerbe-Orten

Kerbemädchen Patricia König zeigt sich begeistert über das Video- und Fotomaterial, das sie von den Empfängern als Jahrgang bereits bekommen haben. Das beweist, dass man auch ohne Großevent im kleinen Rahmen gute Laune haben kann. "Wir selbst haben auch das Beste aus dem Wochenende gemacht und unseren Spaß gehabt", erzählt Patricia. Die Tage seien sehr schön gewesen.

Schade findet es der Jahrgang aber, dass er auf die Idee eines Autokonzertes auf den Pfortenwiesen nicht die erhoffte Unterstützung der Behörden bekommen habe und es darum nicht durchführen konnte. So musste ein Autokorso durch die Stadt reichen. Inga erzählt, dass es Samstagnachmittag aber im kleinen Kreis auf dem Marktplatz schon ein kleines Baumstellen gegeben habe. Das habe der Jahrgang aber bewusst vorher nicht über die Zeitung verbreiten wollen, weil sonst Ihrer Meinung nach die Gefahr bestanden hätte, dass sich zu viele Bürger auf dem Marktplatz versammeln könnten.

Sonntag gab es nach dem Festgottesdienst zum Kirchweihfest noch ein Frühschoppen im kleinen Rahmen mit dem Blasorchester der Turngemeinde. Patricia König gibt offen zu, dass es natürlich für alle blöd gewesen sei, dass 2020 keine normale Zeltkerb in Bad Camberg habe stattfinden können.

Ihre Kollegen und sie hätten sich aber darüber gefreut, dass sie wenigstens ein bisschen was hätten machen können und freuten sich einfach auf eine hoffentlich wieder normale Zeltkerb 2021. Inga ergänzt, dass auch die Zeit vor der Ersatz-Kerb nicht so war, wie man sie aus früheren Jahrne kannte. Das heißt, der Jahrgang konnte nicht groß zusammen andere Events in der Region mit seinem Riesenjahrgag besuchen. Die Vorbereitungen des Wochenendes seien auch nur im kleinen Kreis durchgezogen worden. Patricia sagt, dass es trotz allem für sie wichtig gewesen sei, als Jahrgang in den Corona-Zeiten zusammenzuhalten und am eigentlichen Kerbe-Wochende etwas zusammen zu unternehmen. So wurde Samstagnachmittag, natürlich regelkonform mit Masken, noch der eine oder andere Kerbebaum vor Restaurants und Geschäften gestellt. Das Brauchtum in Bad Camberg solle ja weiter hochgehalten werden.

Die Kerbeburschen stellten am Samstag mehrere Kerbebäume.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare