Die „Pedalos MTB Würges“ waren das fleißigste Team beim Stadtradeln. 7452 Kilometer legte die Gruppe insgesamt zurück.
+
Die „Pedalos MTB Würges“ waren das fleißigste Team beim Stadtradeln. 7452 Kilometer legte die Gruppe insgesamt zurück.

Aktion für Klimaschutz und Gesundheit

Bad Camberger fahren 60476 Kilometer mit dem Rad

  • vonRobin Klöppel
    schließen

Die Premiere der Aktion Stadtradeln kommt gut an. Bei den „Pedalos MTB Würges“ wird am meisten gefahren.

Bad Camberg - Die erste Stadtradeln-Aktion der Stadt Bad Camberg war ein voller Erfolg. Insgesamt schafften 251 Aktive in 35 Teams in drei Wochen 60 476 Kilometer und sparten dadurch neun Tonnen CO2 ein. Wie Sabine Bogner, die mit Eva Lewalter und Kevin Heller die Aktion bei der Stadt koordinierte, berichtete, wolle sich Bad Camberg 2021 auf jeden Fall wieder beteiligen. Die eifrigsten Teams und Fahrer sollen von der Stadt noch mit Präsenten geehrt werden.

Das Team mit den meisten Kilometern waren mit 7452 die „Pedalos MTB Würges“ vor der Stadtverwaltung Bad Camberg (6772) und dem „Weber Bike Team“ (5541). Auf Platz vier kamen die Radler der TG Camberg mit 3981 Kilometern, auf Rang fünf „Das M-Team“ mit 3839 Kilometern. Schaut man aber auf die Kilometer im Schnitt pro Teilnehmer, liegt „Das M-Team“ mit 960 Kilometern pro Person vor dem Kegelclub „Die trüben Tassen“ (904) und dem Team „Zoom Bad Camberg“ (589). Die größten Gruppen stellte das „Weber Bike Team“ von Weber Bürstensysteme Erbach mit 29 Teilnehmern vor der Stadtverwaltung (21) und der DLRG (20).

Auch die Politik schwingt sich in Bad Camberg aufs Rad

Unter den Teilnehmern der Aktion waren auch zehn Parlamentarier sowie alle drei in der Stadtverordnetenversammlung vertretenen Parteien. Die CDU war mit 2360 Kilometern die fleißigste Partei und landete auf Rang neun der Teamrangliste. Auf Platz 20 kam die SPD mit 670 Kilometern. Auf Platz 22 folgten die Grünen mit 615 Kilometern.

Sabine Rubröder, fürs Stadtmarketing zuständig, hat sich selbst auch für die Verwaltung aufs Rad gesetzt. „Sich bewusst an einer solchen Aktion zu beteiligen, führt schon zu einem Umdenken“, sagt Rubröder. Sie habe sich vorgenommen, künftig mindestens einmal pro Woche mit dem Rad zu fahren. Sabine Rubröder gibt aber zu, dass ihr im Alltag oft einfach die Zeit fehle, Termine mit dem Rad zu machen. Wenn sie beispielsweise von ihrem Wohnort Villmar nach Bad Camberg zur Arbeit fahre, fehle ihr am Tag eine Stunde.

Motivierende Aktion - motivierende Teamwertung

Frank Lewalter, Teamkapitän der „Pedalos MTB Würges“, sagte, durch die Aktion und die Teamwertung werde jeder motiviert, noch mehr zu fahren, als er es im Alltag sowieso schon tue. „Wir haben am Anfang die Teamwertung angeführt. Dann hatten wir natürlich auch den Ehrgeiz, am Ende noch vorne zu sein“, sagte Frank Lewalter. Er sei jemand, der, wenn er Zeit hat, beispielsweise nach der Arbeit, sowieso gerne und viel Rad fährt. Dadurch kannte er vom Sehen über die Jahre bereits einige andere begeisterte Radfahrer aus Würges.

Schön findet Frank Lewalter, dass durch die Aktion Stadtradeln daraus eine Gruppe entstanden sei, die sich auch künftig regelmäßig zu Touren verabreden wolle. „Wir haben uns während der Stadtradeln-Aktion öfter mal auf eine Emsbach-/Wörsbachtalrunde getroffen und sind mit einem Schnitt von 20 Stundenkilometern die 40 Kilometer in ungefähr zwei Stunden gefahren“, berichtet Lewalter. Schön sei auch eine gemeinsame Ausfahrt auf den Feldberg gewesen.

Lewalter genießt es manchmal auch, alleine für sich zu fahren, aber das Gruppenfahren macht ihm ebenfalls viel Freude, weil er sich dabei mit Gleichgesinnten unterwegs ein wenig austauschen könne. Das Tolle an der Aktion sei gewesen, dass man mal schnell habe in die Gruppe fragen können, wer spontan Lust auf eine gemeinsame Tour habe. Die Pedalos wollen größere Ausfahrten für die Zukunft einmal monatlich beibehalten.

2021 soll in Bad Camberg weiter geradelt werden

Lewalter hofft aber auch, dass sich die Stadt 2021 wieder offiziell an der Aktion Stadtradeln beteiligen wird. Am letzten Tag hat er mit Frau, Sohn und Schwiegervater einen schönen Familienabschluss der Aktion gemacht. Zusammen sind sie pro Nase für die Wertung noch einmal 54 Kilometer bis Limburg und zurück gefahren und haben sich bei einem Stopp in der heimischen Kreisstadt zur Belohnung für die vielen aktiven Kilometer ein Eis gegönnt.

Geschäftsführer Ulrich Menken von Weber Bürstensysteme sagte, dass die Aktion den Teamgeist seiner Mitarbeiter gestärkt habe. Als Belohnung für die engagierte Teilnahme sei er mit seinen Leuten zum Abschluss nach Niederbrechen Eis essen gefahren. „Leider habe ich festgestellt, dass es im Berufsalltag aus Zeitgründen oft nicht möglich ist, alles mit dem Rad zu machen“, so Menken. Gerade hole er seine Hemden in der Wäscherei ab und wüsste nicht, wie er diese auf einem Rad nach Hause bringen sollte.

„Es ist sehr gut gelaufen“, sagte Organisatorin Sabine Boger. Sie habe weniger Teilnehmer erwartet. Durch Corona habe die Stadt ja für die Organisation nur vier Wochen Zeit gehabt und auch keine zentralen Veranstaltungen mit vielen Radfahrern durchführen können. „Das wird nächstes Jahr hoffentlich wieder gehen“, so Bogner. 2021 könne man vielleicht mal eine Sternfahrt organisieren. Die Stadt habe, so die Verantwortliche, viele positive Rückmeldungen bekommen. Viele Bürger seien erstaunt gewesen, wie viele Einkäufe man mit dem Rad erledigen könne, ja dass man oft mit dem Rad sogar schneller als mit dem Auto durch Bad Camberg komme.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare