+

Übersicht 2019

Diese Kreisstraßen werden 2019 in Limburg-Weilburg saniert

Alle Autoren
    schließen
  • Rolf Goeckel
    Rolf Goeckel
  • Anken Bohnhorst-Vollmer
  • Petra Hackert

Anfang Februar wird endgültig entschieden, welche Kreisstraßen im Kreis Limburg-Weilburg im Jahr 2019 saniert werden sollen. Aber schon jetzt stehen einige Baustellen fest und es gibt gute Nachrichten für die Pendler, die auf die A3 angewiesen sind. 

Gute Nachrichten für alle Auto- und Lkw-Fahrer: Die Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil plant in diesem Jahr keine Baustellen auf der A3. Das gilt sowohl für den Landkreis Limburg-Weilburg als auch für den anschließenden Abschnitt bis zum Wiesbadener Kreuz; dort wird allerdings der Neubau der Brücke über die A 66 fortgesetzt. An der B 49 finden bei Beselich-Heckholzhausen weiterhin die Restarbeiten zum dortigen vierstreifigen Ausbau statt, wie die Sprecherin von Hessen Mobil, Sonja Lecher, mitteilt. Das betrifft jedoch nur die Fertigstellung der Anschlussstelle, die weiterhin gesperrt ist. „Diese Restarbeiten beeinträchtigen aber nicht den Verkehr auf der B 49“, teilt Lecher mit.

Im Landkreis und einigen Kommunen sind allerdings einige Straßenbauarbeiten geplant. Auf rund eine Million Euro werden sich die Kosten für die grundhafte Erneuerung der Ellarer Straße in E lbtal belaufen, teilt Bürgermeister Joachim Lehnert (parteilos) mit. Das Gesamtvolumen einschließlich der Aufwendungen von Hessen Mobil liegt bei 1,4 Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Jeden Tag zweieinhalb Stunden geschlossen: Die Schranke auf der B8 soll verschwinden

Zur Erhaltung und Unterhaltung der Kreisstraßen hat der Landkreis im vergangenen Jahr mit zwei heimischen Baufirmen einen Projektvertrag für die kommenden fünf Jahre unterschrieben. Zuvor hatte der Landkreis ein Kataster erstellt, um über den Zustand jeder Kreisstraße Bescheid zu wissen; dabei geht es um ein Straßennetz, das insgesamt 200 Kilometer lang ist.

Ortsdurchfahrt Mensfelden

In den kommenden fünf Jahren müssen auf rund 40 Kilometern Erhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden. Auf der Agenda stehen zum Beispiel die Straßenabschnitte von Ahausen nach Drommershausen (3,1 Kilometer), von Fürfurt zur L 3323 (zwei Kilometer), zwischen Steeden und Hofen (2,2 Kilometer) sowie die L 30 22 bei Heringen (1,5 Kilometer); sie sollen im Laufe der nächsten fünf Jahre gemacht werden. Welche Kreisstraße dieses Jahr endgültig gemacht wird, soll am 5. Februar geklärt werden, im jährlichen Abstimmungsgespräch zwischen allen Beteiligten, wie zum Beispiel dem Kreis und der Polizei.

Auch interessant: Die Bahnbrücke am Eschhöfer Weg wird neu gebaut

Fest steht allerdings schon eine konkrete Maßnahme: In Hünfelden steht der Ausbau der Ortsdurchfahrt (Kreisstraße K 502) in Mensfelden an. Nach aktuellem Stand ist der Beginn der Arbeiten für den 6. Mai geplant, informiert Dirk Schmidt von der Gemeindeverwaltung. Die Bauzeit (Erneuerung der Kanäle, der Wasserleitung inklusive Hausanschlussleitungen, der Fahrbahn und der Gehwege) beträgt etwa elf Monate.

In Villmar soll in diesem Jahr die Sanierung der Ortsdurchfahrt beendet werden. Seit September 2016 laufen die Bauarbeiten, der Verkehr wird über Wohnstraßen umgeleitet – zum Leidwesen vieler Anwohner, die deshalb auf einen baldigen Abzug der Baumaschinen hoffen. Kanal, Hausanschlüsse und Straßendecke wurden saniert. Im Frühjahr sollen – je nach Witterung die Arbeiten beendet sein. Als nächstes Großprojekt in der Gemeinde steht anschließend die Sanierung der Weyandstraße an, die derzeit als Umleitungsstrecke dient.

Umleitung in Limburg

Das wichtigste Straßenbauprojekt in Limburg ist dieErneuerung der Westerwaldstraße in der Brückenvorstadt zwischen Weilburger Straße und Lichfieldbrücke; die Kanäle müssen saniert, Fahrbahn, Parkflächen und Bürgersteige erneuert werden. Die Bauarbeiten sollen im Sommer beginnen und werden sich vermutlich bis 2020 hinziehen. Während der Arbeiten wird nur eine Spur zur Verfügung stehen, und zwar nur in Richtung Innenstadt. „Der Verkehr in die Gegenrichtung wird umgeleitet“, teilt der Sprecher der Stadt, Johannes Laubach, mit. Der Durchgangsverkehr werde über die Lichfieldbrücke geleitet und der Anliegerverkehr durch die Wohnstraßen.

In Bad Camberg ist noch immer unklar, wann das Großprojekt Sanierung der Bahnhofstraße und vor allem der Eisenbahnbrücke beginnt. Sie ist die kürzeste Verbindung zwischen Stadt und Autobahn – entsprechend große Auswirkungen auf den Verkehr hat eine solche Baustelle. Ursprünglich sollte es schon Anfang des Jahres losgehen. Im Investitionsprogramm 2019 der Stadt sind zudem dieSanierung der Berliner Straße (330 000 Euro), die Straßensanierung Gesamtstadt (270 000 Euro), der Neubau der Brücke am Bürgerhaus Oberselters (100 000 Euro) und die Schulwegsicherung Horstweg in Erbach (70 000 Euro) vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare