Der neue Vorstand des Vereins Bad Camberger Festspiele: vorne sitzend Anne Iserhardt und Wolfgang Abend, stehend von links Sarah Sowarsch, Eckehard Hindrischedt, Eric Bierod, Nadine Kairies, Christine Anis, Stephan Krause, Christine Neumann und Irmgard Abend.
+
Der neue Vorstand des Vereins Bad Camberger Festspiele: vorne sitzend Anne Iserhardt und Wolfgang Abend, stehend von links Sarah Sowarsch, Eckehard Hindrischedt, Eric Bierod, Nadine Kairies, Christine Anis, Stephan Krause, Christine Neumann und Irmgard Abend.

Kulturelle Aktivitäten

Bad Camberg: Keine Festspiele, aber Ideen für die Zeit nach Corona

  • vonPetra Hackert
    schließen

Der Verein Bad Camberger Festspiele geht mit einem neuen Vorstandsteam engagiert ans Werk

Bad Camberg -Der Bad Camberger Festspielverein hat einen neuen Vorsitzenden. Stephan Krause löst Timo Pfanzer ab, der den Verein in den vergangenen Jahren geprägt hat. Es gibt einige Wechsel im Vorstandsteam, und Krause spricht von "großen Fußstapfen", in die alle treten. Doch Neulinge sind sie nicht. Er selbst gehört dem Verein schon seit Anbeginn an, steht seit Jahrzehnten als Schauspieler auf der Amthof-Bühne.

Stephan Krause

führt den Verein

"Zu Beginn dieses Jahres wurde bekannt, dass Großteile des inzwischen ausgeschiedenen Vorstands teilweise aus Alters- oder aber aus persönlichen Gründen, weil sie weggezogen sind oder sich nach jahrelanger Vorstandsarbeit einfach eine Auszeit nehmen wollen, nicht mehr kandidieren würden. Schnell stand meine, und dann, nachdem ich nachfragte, auch die Entscheidung anderer Interessierter fest, dass wir uns der Aufgabe stellen würden", erklärt Krause. Nachdem der erste Versammlungstermin wegen Covid 19 abgesagt werden musste, sei es nun gekommen, "wie befürchtet", sagt er. "Wir wurden gewählt." Herzlicher Dank galt den Vorgängern. Das neue Team hat sich vorgenommen, genauso engagiert bei der Sache zu sein und ist mit großem Einsatz gestartet. "Wir sind, wie fast alle Vereine und gerade die professionellen Veranstalter, von der Pandemie getroffen worden", berichtet der neue Vorsitzende.

Die aktuellen Amthof-Festspiele im August sind in diesem Jahr abgesagt, doch man sei guter Hoffnung, "dass wir auch weiterhin einen tollen und erfolgreichen Verein Bad Camberger Festspiele erleben dürfen. Frei nach dem Motto unseres temporär ausgeschiedenen, ehemaligen Ersten Vorsitzenden Timo Pfanzer: ,Das Theater ist die einzige Form, Theater erlebbar zu machen.'" In diesem Sinne werde der neue Vorstand arbeiten "und den Darstellern, den Menschen um uns herum dieses Erlebnis zu präsentieren".

Dem neuen Vorstand gehören an: Erster Vorsitzender Stephan Krause, Zweiter Vorsitzende Sarah Sowarsch, Erste Schriftführerin Nadine Kairies, Erste Kassiererin Christine Neumann, stellvertretender Schriftführer (und Ressort Werbepartner) Eric Bierod, stellvertretende Kassiererin (und Ressort Bewirtung) Irmgard Abend, Beisitzer (Technik) Wolfgang Abend, Beisitzer (Jugend) Anne Iserhardt, Beisitzer (Plakate/Werbung) Eckehard Hindrischedt, Beisitzer (Kostüme/Requisite) Christine Anis.

Verschoben auf

das Jahr 2021

Der neue Vorstand hat bereits getagt und etliches in die Wege geleitet, unter anderem die Verschiebung aller anstehenden Veranstaltungen 2020 auf 2021. "Entgegen unserem Optimismus im März, als wir das Schauspielstudio in den Herbst/Winter verlegt hatten, haben wir gemeinschaftlich und einstimmig beschlossen, dass Vernunft und Sicherheit in diesem Jahr vorgehen und wir uns und anderen keine unnötigen Risiken zumuten können oder wollen", erklärt die Zweite Vorsitzende Sarah Sowarsch. "Wir möchten mithelfen, die Menschen um uns herum zu schützen und hoffen darauf, im nächsten Jahr allen die Möglichkeit geben zu können, sich sicher und wohlfühlend unsere Inszenierungen anzusehen."

Auch wenn es keine Aufführungen in diesem Jahr geben werde, habe man in der Jahreshauptversammlung und auch durch Mitgliederrückmeldungen gespürt, dass der Verein und die Aktivitäten in diesen Zeiten fehlen und vermisst werden. "Wir haben daher direkt begonnen, uns sichere und verantwortungsbewusste Möglichkeiten zu überlegen, wie man zum Beispiel mit den Jugendlichen, mit Abstand und im Freien, Workshops oder andere Aktivitäten abhalten kann", sagt Sowarsch. Hierzu werde es bald Neues geben. Auch mit dem Hallenbau wollen die Aktiven mit den nötigen Maßnahmen sicher und stetig weiterarbeiten. Sarah Sowarsch: "Das Vereinsleben wird also nicht zum Erliegen kommen, sondern trotz allem erhalten bleiben."

Schauspieler und Publikum

üben den Verzicht

Der Bad Camberger Festspielverein und sein Publikum müssen in diesem Jahr auf einiges verzichten:

Die Jugendbühne Individuell - hätte Ende März im Oberselterser Kurhaus den Zauberer von Oz auf die Bühne bringen sollen. Der Verein hat die Jugendbühne wieder fest für nächstes Frühjahr im Plan, wenn ein größeres Kinder-Ensemble wieder bedenkenlos auftreten kann. Der Vorteil ist, dass der Nachwuchs vermutlich wieder im gewohnten Kurhaus auftreten kann, da dort die Renovierungen abgeschlossen sind. Ob Stück und Ensemble das gleiche bleiben, wird der neue Vorstand bald mit dem Regisseur Eike Rücker-Klapper besprechen und planen.

Das Schauspielstudio hätte - kurz nach der Jugendbühne - die 37 Ansichtskarten im Spuk in Oberselters auf die Bühne bringen sollen. Da hier ein sehr kleines Ensemble aktiv war und das Stück auch quasi bühnenreif geprobt, war man sich schnell einig, dass versucht wird, es nachzuholen.

Die Freilicht-Festspiele hätten wie gewohnt im August im Amthof stattfinden sollen. Da hier neben dem Ensemble noch viele weitere Mitglieder und auch eine große Zuschauerzahl eingebunden wäre und die städtischen Veranstaltungen für diesen Sommer abgesagt wurden, müssen sie pausieren. Auch hier war schon ein Stück ausgewählt, erste Besetzungen und Proben angedacht; aber durch die Kontaktbeschränkungen, die sich erst jetzt lösen, wäre die Proben- und Vorbereitungszeit ohnehin zu kurz gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare