Mit Schwung führen Rolf Enzmann (von links), Landrat Michael Köberle, Bürgermeister Jens-Peter Vogel, Vorsitzender Herbert Falkenbach, Ortsvorsteherin Susanne Wenz-Erk, Altbürgermeister Wolfgang Erk mit Enkelkind, Hans Peter Weckbecker und Romy Höss den ersten Spatenstich aus.
+
Mit Schwung führen Rolf Enzmann (von links), Landrat Michael Köberle, Bürgermeister Jens-Peter Vogel, Vorsitzender Herbert Falkenbach, Ortsvorsteherin Susanne Wenz-Erk, Altbürgermeister Wolfgang Erk mit Enkelkind, Hans Peter Weckbecker und Romy Höss den ersten Spatenstich aus.

Spatenstich in Bad Camberg

Neuer Kunstrasenplatz für den Sportverein

Bauarbeiten sollen im November beendet werden. Projekt kostet mehr als 430 000 Euro.

Bad Camberg -Was lange währt wird endlich gut. Dieses Sprichwort trifft freilich auch auf den am Freitag durchgeführten ersten Spatenstich beim SV Bad Camberg zu. Denn bereits vor sieben Jahren, also in 2014, wurde von dem Verein die erste Anfrage in Bezug auf einen Kunstrasenplatz an die Stadt gestellt. Jetzt endlich war es so weit und der Erste Vorsitzende Herbert Falkenbach zeigte sich sehr erfreut und strahlte mit der Sonne um die Wette, als er bei schönem Wetter zahlreiche Gäste zum ersten Spatenstich begrüßen durfte.

Neben vielen Sportlern war auch die Politik gut vertreten. Landrat Michael Köberle (CDU), Bürgermeister Jens-Peter Vogel (SPD), Altbürgermeister Wolfgang Erk, die Bad Camberger Ortsvorsteherin Susanne Wenz-Erk (SPD) sowie Stadtrat Heinz Schaus (SPD) und Daniel Rühl, Fraktionsvorsitzender der Christdemokraten, waren auf dem Vereinsgelände zu Gast. Auch die beiden Landtagsabgeordneten Tobias Eckert (SPD) und Andreas Hofmeister (CDU) waren gekommen, um den ersten Spatenstich mitzuerleben. Nachdem Herbert Falkenbach die Gäste begrüßt hatte, informierte Rolf Enzmann, Abteilungsleiter Fußball, die Anwesenden über den bisherigen Ablauf und das weitere Vorgehen sowie über die anfallenden Kosten.

Schulsport auf

dem neuen Platz

In seinem Grußwort dankte Bürgermeister Jens-Peter Vogel denjenigen, die durch ihr Engagement dazu beigetragen haben, dass nun der erste Spatenstich durchgeführt werden konnte. "Jetzt geht es los wir haben alle lange genug darauf gewartet", sagte Vogel. "Der Startschuss ist genau passend zum 100-jährigen Jubiläum und neben dem SV profitieren weitere Vereine mit ihren Sportlern von dem Kunstrasenplatz", so der Bürgermeister weiter. Auch der Schulsport werde von dem Kunstrasenplatz profitieren.

Michael Köberle schloss sich den Dankesworten an und betonte, dass er sich sehr für Bad Camberg freue und dass er sich gerne für dieses tolle Vorhaben in den Dienst der Sache gestellt habe. "Ich habe einen direkten Zugang zum Fußball. Ich habe früher selbst aktiv gespielt und von meinen vier Kindern spielt meine Tochter aktiv in der Damenmannschaft Fußball. Dass hier jetzt ein Kunstrasenplatz am Sportzentrum Bad Camberg gebaut wird, ist ein Gewinn, aber nicht nur für den SV, sondern für alle Bad Camberger", sagte Köberle. Ortsvorsteherin Susanne Wenz-Erk dankte allen, die an dem Projekt aktiv mitgewirkt haben.

Nach den Grußworten folgte der Spatenstich und anschießend standen die Anwesenden dank des herrlichen Wetters vor dem Vereinsheim zusammen und fachsimpelten, wie könnte es anders sein, über den Fußball, den SV Bad Camberg und den Kunstrasenplatz. Rolf Enzmann schilderte wie es nach der ersten Anfrage im Jahre 2014 weiter ging.

Nachdem das Grundstück an die Stadt übertragen wurde, schloss der SV einen Erbrechtvertrag mit der Stadt Bad Camberg ab. Im März dieses Jahres wurden vom Verein dann zahlreiche Förderanträge an das Land Hessen, den Landkreis Limburg-Weilburg, den Landessportbund und die Stadt Bad Camberg gestellt. Folgende Zuschüsse wurden für die nun beginnende Umwandlung des Tennen- in einen Kunstrasenplatz bewilligt: Bei Gesamtkosten von 436 244 Euro erhielt der Sportverein aus der Kurstadt Zuwendungsbescheide vom Land Hessen über 74 000 Euro und vom Landkreis Limburg-Weilburg in Höhe von 22 500 Euro. Der Landessportbund förderte das Projekt mit 7000 Euro und die Stadt Bad Camberg mit 215 000 Euro.

Die Anwesenden Sportler und Politiker waren sich darüber einig, dass der Bau des Kunstrasenplatzes ein Gewinn für zahlreiche Bad Camberger Vereine und auch besonders für den Schulsport ist. "Bei einem vorhandenen Kunstrasenplatz sieht man wer Fußballspielen kann, denn das oft und gerne zur Entschuldigung angeführte Argument der Löcher und Stolperfallen gilt dann nicht mehr", sagte Manfred Disper.

Immer mehr

Kunstrasenplätze

Der Fußballfachmann berichtet seit 54 Jahren über Sportveranstaltungen in der Region. Dabei liegt sein Fokus auf dem Fußball. Er hat unzählige Spiele besucht und beobachtet die Duelle auf den immer weiter verbreiteten Kunstrasenplätzen mit großem Interesse und Sachverstand.

Nachdem im Juni dieses Jahres der Baubeginn mit Eigenleistungen der Vereinsmitglieder startete und am 30. August die beauftragte Firma mit den Arbeiten begann, hoffen die Verantwortlichen nun, dass die weiteren Arbeiten planmäßig verlaufen. Das Projekt soll am 20. November abgeschlossen werden. Ob dieser Termin eingehalten werden kann, hänge natürlich auch von den Wetterbedingungen in den kommenden Wochen und Monaten ab, betonte Rolf Enzmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare