+
Nach dem Ende des Kleintierzuchtvereins will der Verkehrs- und Verschönerungsverein das alte Rathaus nutzen.

Weiterer Bewerber

Wer bekommt den Zuschlag für das alte Rathaus?

  • schließen

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein will das alte Rathaus pachten, um dort interessante Ausstellungsstücke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Außerdem würde der Verein gerne eine alte Tradition wieder aufleben lassen. Allerdings gibt es noch einen weiteren Interessenten, der das alte Rathaus nutzen möchte.

Der Kleintierzuchtverein, der bisher die Räume im alten Rathaus nutzte, hat sich aufgelöst. Nun hat ein weiterer Verein sein Interesse bekundet, die ehemaligen Räumlichkeiten des Ortsbürgermeisters zu pachten. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) würde im alten Rathaus gerne historische Gegenstände aus dem Ort und keltische Funde ausstellen. Das Obergeschoss möchte der 40 Mitglieder starke Verein für seine Treffen nutzen, wie der Vorsitzende Peter Krekel nach der Jahreshauptversammlung bekannt gab. Bereits im September habe der VVV einen Antrag auf Übernahme des Pachtvertrages an die Gemeindeverwaltung Waldbrunn gestellt.

Der Verein hat ebenfalls die Idee, das Backesfest, das der Kleintierzuchtverein viele Jahre lang immer im Juli veranstaltete, wieder aufleben zu lassen.

Bürgermeister Peter Blum (parteilos) bestätigte, dass der Pachtvertrag mit dem Kleintierzuchtverein zum Jahresende ausläuft. Außer dem VVV gebe es noch einen weiteren Interessenten, der das alte Rathaus pachten wolle.

Die Anträge sollen laut Blum nach der Sommerpause auf die Tagesordnung des Gemeindevorstandes gesetzt und dann entschieden werden. Aus dem alten Rathaus sollen noch Gegenstände wie Grill und Zelte des Kleintierzuchtvereins verkauft werden, da der Verein liquidiert wird. Der Erlös kommt dem Ortsteil Lahr zugute. Der künftige Pächter sei verpflichtet, das Gebäude und die Umgebung sauberzuhalten, so Blum. Die Pacht liege bei einem kleinen monatlichen Betrag.

VVV-Vorsitzender Krekel informierte außerdem darüber, dass der Blumenschmuck im Dorf in diesem Jahr wegen der Renovierung der alten Kirche etwas weniger üppig ausgefallen sei. Die Dächer der neuen Ortseingangsschilder, die der Verein aufgestellt hat, müssten dringend ausgebessert werden. Für die Renovierung der Ruhebänke gebe es derzeit in der Gemarkung kein Holz mehr. Das restliche Holz sie vor einiger Zeit vom Gemeindebauhof übernommen worden. Für den Lahrer Born sei dagegen noch Holz für Ausbesserungsarbeiten eingelagert.

Bürgermeister Blum dankte den Mitgliedern des VVV für die Arbeit im Dorf. Gleichzeitig brachte er sein Bedauern zum Ausdruck, dass in der Gemeinde immer mehr kaputt gemacht werde. Gerade sei die Brücke am Kerkerbach zerstört worden. Solch aggressive Zerstörungswut könne man nicht als Jugendstreich abtun.

Auch Ortsvorsteher Ralf Blattmann ging auf das Thema Vandalismus ein, unter dem auch viele Nachbargemeinden zu leiden hätten. Weiterhin informierte er über die so gut wie abgeschlossenen Arbeiten am alten Rathaus Lahr und darüber, dass die Instandhaltung der Dächer der Ortsschilder in einer der nächsten Sitzungen des Ortsbeirates besprochen werden sollen. Außerdem informierte Blattmann über das Voranschreiten der Arbeiten am Brunnenplatz sowie darüber, dass der Platz an der Ecke Langeweg/Blumenstraße neu gestaltet werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare