Ein Antrag der Bürgerliste, die Eichenallee am Bahndamm aufzuhübschen, fand in der Gemeindevertretung keine Mehrheit.
+
Ein Antrag der Bürgerliste, die Eichenallee am Bahndamm aufzuhübschen, fand in der Gemeindevertretung keine Mehrheit.

Rasern keine Chance

Beselich: Gemeinde will Tempo stärker kontrollieren

  • VonRobin Klöppel
    schließen

Parlament für zusätzliche Geschwindigkeitsmesstafeln - Verkehrsspiegel in Obertiefenbach

Beselich -In der Beselicher Gemeindevertretung wurde einstimmig einem CDU-Antrag zugestimmt, am Ortseingang in der Westerwaldstraße in Niedertiefenbach die derzeit bewegliche elektronische Geschwindigkeitsmessanlage dauerhaft zu installieren und in den anstehenden Haushaltsberatungen für das Jahr 2022 weitere Mittel für fest installierte Geschwindigkeitsanzeigen in weiteren Straßen bereitzustellen. Die CDU schlägt für Obertiefenbach die Ortseinfahrt in der Steinbacher Straße vor, für Schupbach die Ortseinfahrt Obertiefenbacher Straße sowie in Heckholzhausen die Ortseinfahrt Limburger Straße. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Theo Schneider sagte: "Bei der Renovierung der Landstraße zwischen Ober- und Niedertiefenbach konnten keine baulichen Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung vorgenommen werden. Die Anwohner der Westerwaldstraße berichten weiterhin über sehr hohe Geschwindigkeiten im Bereich der Ortseinfahrt."

Zudem werde berichtet, dass eine deutliche Verlangsamung des Verkehrs zu bemerken sei, sobald die mobile elektronische Geschwindigkeitsanlage installiert sei. Laut Schneider sprechen vor allem zwei Gründe dafür, in der Westerwaldstraße eine Geschwindigkeitsmessanzeige zu installieren: Erstes mündet dort der Radweg von und nach Obertiefenbach in die Westerwaldstraße ein. Zweitens sei aufgrund des Neubaugebiets im "Neuental" in Niedertiefenbach zu erwarten, dass die Zahl der Kinder steigt, die die Straße nutzen, um zur Bushaltestelle oder zum Kindergarten zu kommen.

Eric Heymann (CDU) erklärte, dass die CDU sich die Ortseinfahrten mit der größten Problematik ausgesucht habe. Erfahrungswerte zeigten, dass viele Autofahrer an der Geschwindigkeitsanzeige abbremsten. Blitzanlagen sähen viele Bürger eher kritisch. SPD-Fraktionschef Michael Jahn meinte, er sei froh, wenn die Tafeln Wirkung zeigten. Allerdings sehe er mehr Ortseingänge, wo Bedarf sei. Bürgermeister Michael Franz (parteilos) sagte, dass die Gemeinde derzeit eine Anlage an der Grundschule aufgestellt habe; vier weitere seien für die Ortsteile mit wechselnden Standorten vorhanden. Die Kosten für die Anschaffung zusätzlicher Tafeln beziffert er auf 3000 bis 4000 Euro pro Anlage.

Keine Eichen auf dem Bahndamm

Mit elf Ja-Stimmen von SPD und Bürgerliste Beselich (BLB) sowie 14 Nein-Stimmen von CDU und Wir für Beselich wurde ein SPD-Antrag abgelehnt, die Schäden am Radweg zwischen Ober- und Niedertiefenbach beseitigen zu lassen. Dort gebe es Absenkungen, wie der SPD-Fraktionsvorsitzende mitteilte. Jahn sagte: "In Zeiten von Stadtradeln fällt auf, was noch nicht in Ordnung ist." Eric Heymann (CDU) meinte, es gebe viele Radwege mit ähnlichen Problemen. Er vertraue darauf, dass in solchen Fällen der Bauhof aktiv werde. Nicht jede Kleinigkeit müsse in die Gemeindevertretung. Wir-Fraktionsvorsitzender Mario Becker meinte, es gebe wesentlich schlechtere Wege als den in Obertiefenbach. Norbert Bandur von der Bürgerliste (BLB) sprach von Absenkungen an der Seite. BLB-Fraktionsvorsitzender Bernd Litzinger findet es seltsam, dass SPD und Wir den Antrag kritisch sehen. "Hier besteht eine Gefahr für die Radfahrer, und da kann man doch nur zustimmen", so Litzinger.

"Wir haben sehr gute Radwege und jammern hier auf hohem Niveau", entgegnete CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Theo Schneider. Dieser Weg sei noch in gutem Zustand, andere Wege seien schlechter. Da müsse man mal auf die Kostenbremse treten. Der Bauhof kümmere sich um Schlaglöcher. Abgelehnt wurde mit elf Gegenstimmen von CDU und Wir sowie elf Ja-Stimmen von BLB und SPD bei drei Wir-Enthaltungen auch ein Bürgerliste-Antrag, der die Neuanpflanzung von fünf Eichen am ehemaligen Bahndamm zwischen Niedertiefenbach und Schupbach zum Ziel hatte. Bandur sagte, die Allee sei fast komplett. Mit den fünf Bäumen könne man die Lücken schließen. Schneider entgegnete, dass man es der Verwaltung und dem Förster überlasen solle, wo Bäume zu pflanzen seien. So etwas solle nicht die Gemeindevertretung vorgegeben.

Einstimmig angenommen wurde ein Wir-Antrag auf Anbringung eines Verkehrsspiegels an der Kreuzung Hauptstraße/Am Siechhaus in Obertiefenbach. "Das ist eine problematische Stelle", sagte Fraktionschef Becker. Eine Hecke versperre hier die Sicht. Da sei wahrscheinlich ein Verkehrsspiegel die einfachste Lösung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare