Bürgermeister Michael Franz (links) und Eugen Reichwein von Hessen Mobil freuen sich über die baldige Fertigstellung der Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach.
+
Bürgermeister Michael Franz (links) und Eugen Reichwein von Hessen Mobil freuen sich über die baldige Fertigstellung der Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach.

Abschluss nähert sich

Beselich: Noch eine Woche Baustelle zwischen Ober- und Niedertiefenbach

  • vonRobin Klöppel
    schließen

Bürgermeister und Bürger sind froh, dass sich die Sanierung dem Ende nähert. Schleichverkehr ist ein großes Problem. Es wurden sogar Nägel auf die Straße geworfen.

Beselich -In einer Woche, am 18: Juli, soll die Landesstraße (L 3022) zwischen Ober- und Niedertiefenbach wieder für den Straßenverkehr freigegeben werden. Dies erklärte der heimische Regionalbeauftragte von Hessen Mobil, Eugen Reichwein, jetzt bei einem Ortstermin.

Die Straßensanierung soll kommenden Freitag, 17. Juli, zu Ende gehen. Das ist Bürgermeister Michael Franz (parteilos) sehr recht - nicht nur, weil vielen Beselichern der schlechte Straßenzustand schon länger ein Dorn im Auge war. Auch dass viele zu faul sind, die offizielle Umleitung zu fahren und sich auf beiden Seiten der Straße illegal über Feldwege zu schlängeln versuchen, ist für den Beselicher Verwaltungschef ein Ärgernis.

Nicht angenehm sei es, wenn kleine Kinder draußen spielen und dann plötzlich ein riesiger Lkw ankomme, schilderte Franz eine Beispielsituation. Als derselbe Laster dann von Niedertiefenbach auch noch habe dieselbe Strecke zurückfahren wollen, sei er zum Glück von Anwohnern gestoppt worden.

Was aber auch nicht geht, ist, was offenbar über den unerlaubten Durchgangsverkehr verärgerte Bürger taten: Es seien Nägel auf die Straße geworfen worden, sagt Franz. Das sei auf keinen Fall zu dulden und sehr gefährlich.

Mehr blitzen in

der Anfangszeit

Der Bürgermeister befürchtet, dass sich durch die erneuerte Straße das Problem verschärfen wird, dass am Ortseingang von Niedertiefenbach gerast werde. Darum hat Franz mit der Polizei vereinbart, dass gerade in der Anfangszeit mehr Geschwindigkeitsmessungen als üblich durchgeführt werden.

Beim Ortstermin war der neue Straßenaufbau schon fast fertig, der insgesamt 450 000 Euro auf einer Länge von 1,5 Kilometer zwischen beiden Orten kosten wird. Seit 12. Mai laufen die Arbeiten. "Die oberste Deckschicht, die Verschleiß-Schicht, fehlt noch", sagte Reichwein. Diese vier Zentimeter, müssten noch aufgetragen werden. Insgesamt sei die Fahrbahn auf einer Dicke von 18 Zentimetern neu aufgebaut worden. Nach der Fertigstellung sei diese wieder eine glatte Fläche.

Reichwein erläuterte, dass es sich lediglich um eine Straßenerneuerung und keinen Straßenneubau handele, so dass er die Fahrbahnbreite nicht habe erweitern lassen können. Da er aber wisse, dass es im Begegnungsverkehr zwischen Ober- und Niedertiefenbach öfter mal eng werde, habe er an der Hangseite Rasengittersteine setzen lassen, so dass Fahrzeuge hierauf ausweichen könnten, ohne die Seitenbankette gleich wieder zu zerstören.

Aus fachlicher Seite sei es sinnvoll, jede Straße nach spätestens 15 Jahren zu erneuern, sagte Reichwein. Obwohl unter Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) ein Programm aufgelegt worden sei, um den vorhandenen Sanierungsstau in Hessen abzuarbeiten, habe das Geld längst nicht für alle Straßen gereicht.

In Beselich war nur die Landstraße von Niedertiefenbach nach Hofen im Landesprogramm vorhanden, die auch dieses Jahr noch erneuert werden solle. Die genauso schlechte Landesstraße zwischen Nieder- und Obertiefenbach war für 2020 noch nicht vorgesehen. Das konnte Bürgermeister Franz nicht nachvollziehen und suchte darum das Ministerium in der Sache persönlich auf. Reichwein räumte aber mit dem Märchen auf, dass ein Bürgermeister nur nach Wiesbaden fahren müsse und schon werde "seine" Straße gemacht. Dank eines zusätzlichen Fünf-Millionen-Euro-Programms konnte aber die Straße zwischen Ober- und Niedertiefenbach angegangen werden. "Das war nötig. Der Straßenzustand hatte sich hier noch mal deutlich verschlechtert", sagte Franz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare