Die Schlaglöcher am Dornburg-Center in Frickhofen waren Thema in der Ortsbeiratssitzung. Foto: Klaus-Dieter Häring

Schlaglöcher am Ortseingang

Straßenschäden in Frickhofen erhitzen die Gemüter

 Die Bürger in Frickhofen ärgern sich über Straßenschäden.

Frickhofen - Viele Tagesordnungspunkte hatten die Mitglieder des Ortsbeirates abzuarbeiten. Darunter Themen wie die Schlaglöcher am Ortseingang von Frickhofen am Dornburg-Center. Hier sind Schäden in der Landesstraße tief und bilden eine Gefahr nicht nur für Radfahrer. "Es wird immer so lange gewartet, bis etwas passiert", sagte ein aufgebrachter Besucher der Ortsbeiratssitzung. Bürgermeister Andreas Höfner (CDU) sei schon bei Hessen Mobil vorstellig geworden, habe aber bisher keine Antwort bekommen. Es sei aber mühselig da auch in Wilsenroth die gleiche Straßensituation bestehen würde.

Ein weiteres Thema war die Gefahrensituation durch schnelle Autofahrer im Bereich Breitheck. Hier sei eine Spielstraße mit einer Höchstgeschwindigkeit von sieben Kilometern pro Stunde - "aber es wird flott gefahren" so Ortsvorsteher Frank Lucchesi (CDU).

Hier überlegen die Politiker, ob eine Blitzeranlage oder eine Einbahnstraße den Bereich entschärfen könnte. Zum Thema "Bruchsteinmauer am Bürgerhaus" hat man sich mit Hubert Hecker in Verbindung gesetzt, der eventuell über historische Fotos von dieser Mauer verfügt. Wenn diese vorliegen, soll das Bauwerk möglicherweise wieder in ihren Ur-Zustand versetzt werden. Derzeit ist die Mauer gestrichen.

Zum Thema "Breitbandausbau" berichtete Bürgermeister Andreas Höfner von einem lückenlosen Angebot von schnellem Glasfaserbreitband in Neubaugebieten. Im Ortskern selber müsse sich jeder selber um das Angebot kümmern. Auch das Thema Ortsschild am Ortseingang aus Richtung Niederzeuzheim wurde angesprochen. Ein größeres Eingangsschild würden den örtlichen Vereinen die Gelegenheit geben, Werbung für ihre Veranstaltungen zu machen.

kdh

Lesen Sie auch:

Stillger schließt Frieden mit DFB

Grindel ist weg, Stillger wieder da: Nach dem Rückzug des ungeliebten DFB-Präsidenten hat der Limburger Edelfan wieder Frieden mit dem Deutschen Fußball-Bund geschlossen – und umgekehrt. Er wird nun doch nicht aus dem Kreis der „Freunde der Nationalmannschaft“ ausgeschlossen und will im Gegenzug auf deftige Kommentare verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare