Hier geht's rein: Künftig sollen doppelt so viele Impfungen im kleinen Impfzentrum des Kreises in Dietkirchen möglich sein.
+
Hier geht's rein: Künftig sollen doppelt so viele Impfungen im kleinen Impfzentrum des Kreises in Dietkirchen möglich sein.

Limburg

Enorme Nachfrage bei Booster-Impfung – Kreis verdoppelt Corona-Kapazitäten

  • Tobias Ketter
    VonTobias Ketter
    schließen

Für die Booster-Impfung verdoppelt das Corona-Impfzentrum des Landkreises Limburg-Weilburg seine Kapazität. Auch die Hausärzte sind dabei.

Limburg – Immer mehr Neuinfektionen in Hessen und die höchste Inzidenz in Deutschland seit dem Ausbruch der Pandemie. Die Corona-Krise ist längst nicht überwunden und Experten warnen vor einem schwierigen Winter. Das sorgt für Verunsicherung in der Bevölkerung.

Um die Bürger vor dem Virus zu schützen, werden seit dem 1. September sogenannte Booster-Impfungen angeboten. Personen, deren Impfungen schon sechs Monate oder länger zurückliegen, haben nun also die Möglichkeit, sich eine weitere Spritze mit einem mRNA-Impfstoffe (Biontech oder Moderna) geben zu lassen. Im Landkreis Limburg-Weilburg führen sowohl Fach- und Hausärzte als auch das Impfzentrum des Kreises in Limburg-Dietkirchen, Auf der Heide 3, diese Auffrischungsimpfungen durch.

Corona im Kreis Limburg-Weilburg: Nachfrage nach Booster-Impfung überraschend hoch

"Der Landkreis verabreicht Menschen aller Altersgruppen, die einem erhöhten Risiko einer Erkrankung ausgesetzt sind oder besonders gefährdete Menschen betreuen, die Booster-Impfung", sagt Kreissprecher Jan Kieserg. Diese Vorgehensweise werde vom Gesundheitsministerium empfohlen. Zusätzlich bekämen Bürger, die vor mehr als sechs Monaten einen Vektor-Impfstoff (Johnson & Johnson oder Astrazeneca) erhalten haben, eine weitere Impfung, wenn es gewünscht werde.

"Die Termin-Nachfrage war von Anfang an überraschend hoch", teilt Kieserg mit. Und sie steige stetig weiter. So wurden in der letzten Oktoberwoche 127 Menschen im Impfzentrum des Kreises Limburg-Weilburg "geboostert". Eine Woche später waren es 214 Bürger und in der vergangenen Woche haben bis einschließlich Donnerstag bereits 375 Personen die Auffrischungsimpfung erhalten. Anfangs waren es rund zehn Impfungen pro Tag. "Am Montag, 8. November, wurden dann schon insgesamt 92 Booster-Impfungen verabreicht", sagt der Kreissprecher.

Corona im Kreis Limburg-Weilburg: Lange Wartezeiten sollen ein Ende haben

Hinzu kommen noch die mobilen Sonderimpftermine. Am Freitag 5. November, erfolgten nämlich insgesamt 63 Auffrischungsimpfungen am Bereket Markt in Limburg sowie in Bad Camberg und in Weilburg. Aufgrund der hohen Nachfrage bekamen einige Menschen, die sich in der vergangenen Woche für eine Booster-Impfung im Impfzentrum angemeldet haben, erst einen Termin für den Februar 2021.

Diese langen Wartezeiten wird es wohl aber schon bald nicht mehr geben. Denn das Impfzentrum in Limburg wurde am vergangenen Wochenende erweitert. "Wir haben die Anmeldestationen von zwei auf vier erhöht", berichtet Kieserg. Durch diese Maßnahme könne künftig doppelt so schnell geimpft werden und aufgrund der Erweiterung seien nun auch wieder "kurzfristige Termine" möglich.

Booster-Impfung im Kreis Limburg-Weilburg: Auch telefonische Anmeldung möglich

Anmelden können sich die Bürger übrigens über einen Link auf der Homepage des Landkreises. "Für Mitmenschen, die keinen Internetzugriff haben oder mit der Online-Anmeldung überfordert sind, werden wir eine telefonische Anmeldung ermöglichen", sagt Kieserg. Diese solle aber nur in Ausnahmefällen genutzt werden und ist unter (0 64 31) 9 21 70 80 - falls man über keinen Internetanschluss verfügt. Zum Start der Booster-Impfungen habe man die Spritzen auch ohne Anmeldung verabreicht. Dies sei nun wegen der hohen Auslastung nicht mehr möglich.

Der Kreissprecher betont, dass das Angebot im Impfzentrum nicht selbstverständlich sei. In vielen anderen Landkreisen gebe es gar keine Impfzentren mehr, so dass Booster-Impfungen nur bei den Haus- und Fachärzten entgegengenommen werden könnten. "Wir nehmen also eine Vorreiterrolle in der Region ein", sagt Kieserg. Wegen der hohen Nachfrage bittet er aber darum, auch das Impfangebot bei den Haus- und Fachärzten anzunehmen.

Corona im Kreis Limburg-Weilburg: Kosten für Booster-Impfung tragen Bund und Land

Bereits im September haben auch die Booster-Impfungen in den Pflegeheimen des Landkreises begonnen. "Nach einer Bedarfsabfrage in 22 Einrichtungen wurden Booster-Impfungen für die Bewohner durchgeführt und Impflücken bei Mitarbeitenden geschlossen", sagt der Kreissprecher. In den kommenden Wochen werde es weitere Impfungen in den Pflegeheimen geben.

Die Kosten für die Impfstelle in Verbindung mit den mobilen Sonderimpfaktionen werden weiter von Bund und Land getragen. Dies verdeutliche laut Kreis die Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen, zumal das Gebäude der Impfstelle mit dem "Apotheken-Bereich" dem Landkreis gehört.

Booster-Impfung: Sondertermine im Kreis Limburg-Weilburg in den nächsten Tagen

Der Landkreis bietet weitere Sonderimpftermine an - jeweils von 14 bis 18 Uhr: Am Mittwoch, 17. November, an der Mehrzweckhalle in Dauborn, am Donnerstag, 18. November, am Mineralbrunnen in Niederselters und am Freitag, 19. November, am Bürgerhaus Schloss in Mengerskirchen. Es gibt auch zweite Termine: Am Kurhaus Bad Camberg am Freitag, 3. Dezember, beim DRK Frickhofen und am Bürgerhaus Dehrn am Freitag, 10. Dezember, in Dauborn am Dienstag, 14. Dezember, in Mengerskirchen am Freitag, 17. Dezember, sowie in Niederselters am Montag, 20. Dezember.

Nicht nur im Limburger Impfzentrum gibt es eine erhöhte Nachfrage in Bezug auf die Booster-Impfungen. Auch die Hausarztpraxen im Landkreis Limburg-Weilburg erhalten immer mehr Anfragen. Das bestätigen die Mediziner Dr. Johannes Löw aus Dehrn, Dr. Angelika Vitalini aus Lindenholzhausen und auch Dr. Jan Rußler von der Bad Camberger Gemeinschaftspraxis. "Wir haben teilweise 60 Anfragen pro Tag", sagt Löw.

Booster-Impfung: Erheblicher Mehraufwand für Ärzte im Kreis Limburg-Weilburg

Dr. Vitalini verabreiche den eigenen Angaben zufolge pro Woche rund 150 Booster-Impfungen. In der Praxis von Johannes Löw sind es momentan rund 70. Die Zahl solle aber nach der Lieferung von weiteren Vakzinen auf 200 gesteigert werden. In der Bad Camberger Gemeinschaftspraxis bekommen schon jetzt rund 200 Menschen pro Woche die Auffrischungsimpfung. Darüber hinaus seien bereits alle betreuenden Seniorenheime "geboostert" worden, teilt Rußler mit.

Alle drei Praxen müssen laut den Ärzten mit einen beträchtlichen Mehraufwand zurecht kommen. "Die Impfungen machen wir ja zusätzlich zu unserer normalen Arbeit", sagt Johannes Löw. Angelika Vitalini ergänzt: "Wir versuchen, damit der normale Betrieb noch weiterlaufen kann, unsere Impfungen am Wochenende oder außerhalb der Sprechzeiten anzubieten." In der Gemeinschaftpraxis in Bad Camberg müssten laut Rußler trotz personeller Aufstockungen aktuell viele Überstunden geleistet werden.

Corona im Kreis Limburg-Weilburg: Ärzte betonen Wichtigkeit der Booster-Impfung

"Anmeldungen erfolgen bei uns zu 95 Prozent online. Anders ist dies nicht mehr steuerbar", teilt der Mediziner aus Bad Camberg mit. Die Akzeptanz sei gut und die Erreichbarkeit für die Basisversorgung werde somit weniger eingeschränkt. Auch in der Praxis von Dr. Vitalini läuft die Anmeldung meist über das Internet. "Regelmäßig laden wir Termine auf unserer Homepage hoch, so dass sich Patienten dann einfach einen auswählen können", sagt sie. Die Booster-Anmeldung in der Einrichtung von Johannes Löw erfolgt hingegen ausschließlich per E-Mail.

Alle drei Ärzte betonen die Wichtigkeit der Booster-Impfungen. "Es ist ein entscheidender Schritt, um die Immunität zu sichern und die Pandemie in den Griff zu bekommen", ist sich Löw sicher. Diese Meinung teilt auch Vitalini. "Aber mindestens genauso wichtig ist es, dass sich auch die ungeimpften Menschen impfen lassen und die Hygieneregeln eingehalten werden", sagt sie. (Tobias Ketter)

Trotz Corona-Regeln haben sich Kirmesbesucher im Kreis Limburg-Weilburg mit dem Coronavirus infiziert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare