1. Startseite
  2. Region
  3. Limburg-Weilburg
  4. Brechen

Brechen: Ein "Himmelreich" für Pferde und Reitsportler

Erstellt:

Von: Bernd Lormann

Kommentare

Armin Himmelreich mit Tochter Naomi und ihrem Lieblingspferd "Cornets Adel" sowie Ehefrau Luisa mit der sechs Monate alten Tochter Jolie.
Armin Himmelreich mit Tochter Naomi und ihrem Lieblingspferd "Cornets Adel" sowie Ehefrau Luisa mit der sechs Monate alten Tochter Jolie. © bl

Auf dem "Hubertushof" lebt eine international bekannte Reiterfamilie

Niederbrechen/Niederzeuzheim -Sie haben ihr Himmelreich auf Erden gefunden, so titelten schon vor einigen Jahren einflussreiche Medien über das Wirken der Reiterfamilie Himmelreich im "Bergerfeld" in Niederbrechen. Als professionelle Springreiter mit eigenem Reiterhof auf einem rund 100 000 Quadratmeter großen Grundstück sind Armin (52) und Luisa (42) Himmelreich mit den Töchtern Naomi (14) und dem neuesten erst sechs Monate alten Nachwuchs Jolie seit vielen Jahren national und international erfolgreich.

Die Ausbildung, der An- und Verkauf von Turnierpferden ist ihr Geschäft. Hinter dieser nüchternen Geschäftsbeschreibung verbirgt sich eine Menge Enthusiasmus, aufopfernde Hingabe an die Tierwelt und nicht zuletzt durch Fachkenntnis, Talent und sportliche Leistung eine erreichte dauerhafte Erfolgswelle.

Die Arbeit mit Pferden wurde Armin Himmelreich mehr oder weniger in die Wiege gelegt. Sein Vater Willi betrieb im Hadamarer Stadtteil Niederzeuzheim einen Vieh- und Pferdehandel. Aufgewachsen ist Armin Himmelreich in Niederzeuzheim, wo er schon im Kindesalter Kontakt mit dem dortigen im Reitsport renommierten Reit- und Fahrverein fand. Im Alter von zwölf Jahren begann sein Hobby als Springreiter, das einmal sein ganzes späteres Leben bestimmen sollte. Nach der abgeschlossenen Ausbildung als Gas- und Wasserinstallateur bei der Firma Valentin in Niederzeuzheim verlegte Armin Himmelreich seine berufliche Aktivität in den Viehhandel seines Vaters und machte sich im Alter von 24 Jahren als Pferdehändler selbstständig.

Im Turnierreiten heimste Himmelreich im Laufe der Jahre Hunderte von Erfolgen ein. Er war für die Reitervereine Niederzeuzheim und später auch Elz am Start. Bis heute hat er neben anderen Platzierungen mehr als 500 S-Springen gewonnen. Seine größten Erfolge waren 1989 der Titel Deutscher Meister der "Jungen Reiter" mit seinem Wallach "Flagrantus". Zusammen mit seiner Frau Luisa sowie den Reitern Ansgar Schmidt und Jürgen Süßmann gewann das Quartett im Jahr 2009 mit vier Pferden - alle aus dem Stall Himmelreich - für Deutschland den Nationenpreis in Athen.

Die aus Laboe an der Ostsee stammende Luisa lernte Armin Himmelreich bei einem Reitturnier in Bayern kennen. Seit 18 Jahren sind sie verheiratet. Luisa ist Bürokauffrau und diplomierte Pferdewirtin. Ihr Talent als Springreiterin hat sie ebenso wie Vater Armin an Töchterchen Naomi weitergegeben, die für den Pferdesportverein Kördorf im Rhein-Lahn-Kreis in den Parcours reitet. Ihr Vater Armin ist Vorsitzender des PSV Kördorf. Die heute 14-jährige Naomi führt aktuell die Rangliste des deutschen Springreiter-Nachwuchses sowohl in der Klasse Junioren (14 bis 18 Jahre) als auch bei den Zwölf- bis 14-Jährigen an. Mit ihrem jetzt 16 Jahre alten Pferd "Cornets Adel" war sie bei den Europameisterschaften der "Children" nur einen Abwurf von Gold entfernt und belegte den beachtlichen siebten Platz.

Anlage im Jahr 2009 gekauft

Armin Himmelreich will sich jetzt aus dem aktiven Turniersport für Springreiten etwas zurückziehen und sich ganz auf seine Arbeit in der Ausbildung von Springreitern und Pferden konzentrieren. Junge Springpferde kauft Armin Himmelreich im Alter von vier bis fünf Jahren in Deutschland, Europa und auch in den USA ein. Auf seinem 2009 erworbenen "Hubertushof", wie die Reitanlage "Bergerfeld". nahe der Straße von Lindenholzhausen in Richtung Mensfelden gelegen, auch bezeichnet wird, bildet Himmelreich seit mittlerweile zwölf Jahren nicht nur die Pferde, sondern auch Reiterinnen und Reiter aus. Dazu stehen ihm neben einer 20 mal 70 Meter großen Reithalle auch ein Turnierplatz der Größe 85 mal 140 Meter, eine Freilauf-Führanlage sowie 25 Pferdeboxen plus Nebenräumen wie Sattelkammer und Aufenthaltsräumen zur Verfügung. Neben der Familie wird Armin Himmelreich noch von drei Mitarbeitern unterstützt.

In Kürze reist Himmelreich wieder einmal nach Florida in den USA. In diesen Sonnenstaat hat er schon einige Pferde verkauft. Aktuell fliegt er in die Staaten, um bei Turnieren in Wellington bei Palm Beach Pferde und Reiter zu betreuen und für Siege fit zu machen. Reiter und Pferde aus rund 40 Nationen sind regelmäßig in Wellington am Start. Die von Himmelreich ausgebildeten Springpferde gelten in Fachkreisen als hochwertig und erreichen zuweilen auch hohe Verkaufspreise.

Sieben Welpen an Weihnachten

In Europa ist die Familie mit ihrem Pferdetransporter mit Anhänger relativ oft unterwegs. Auch nach Spanien und Portugal führen die Wege. Ehefrau Luisa sitzt dann zumeist selbst am Lenkrad des Lkw-Transporters mit der kostbaren Fracht von fünf Pferden sowie den Anhänger mit weiteren fünf Vierbeinern. Wenn Tochter Naomi die Qualifizierung schafft, geht es im Sommer dieses Jahres wieder nach Spanien zur Teilnahme an der Europameisterschaft. Im Mai ist die Reiterfamilie Himmelreich beim "Preis der Besten" in Warendorf dabei und im September möchte Tochter Naomi bei der Deutschen Meisterschaft in Verden möglichst Gold gewinnen.

Nachwuchs hat es nicht nur vor sechs Monaten mit Töchterchen Jolie gegeben, sondern auch bei ihren geliebten Vierbeinern, den vier "Rhodesian Ridgeback". Die sechsjährige Hündin "Nala Adeyemo Binti Fayola" hat an Weihnachten sieben Welpen das Leben geschenkt. Sechs Rüden und eine Hündin erfreuen sich guter Gesundheit und sind, wenn sie die Mutter nach acht bis zehn Wochen verlassen, längst vergeben. Armin Himmelreich meint, auch für weitere Welpen hat er schon feste Interessenten für die nächsten vier bis fünf Jahre. Die Hobbyzucht mit der aus dem südlichen Afrika stammenden Hunderasse, sowohl als Jagd- und Wachhund als auch Familienhund beliebt, betreiben die Himmelreichs seit rund zwölf Jahren.

Auch interessant

Kommentare